bedeckt München

Bürgerkrieg in Libyen:Barroso: "Das Problem hat einen Namen - Gaddafi"

Europa will den libyschen Despoten aus dem Amt jagen. Die EU hat bei ihrem Sondergipfel zur Gaddafi-Krise einen Angriff auf Regierungseinheiten des Landes nicht ausgeschlossen - Bedingung sei die Zustimmung der Araber und des UN-Sicherheitsrates. Kanzlerin Angela Merkel hingegen findet nicht, dass die Zeit für militärische Mittel gekommen ist.

in der Newsticker-Nachlese

Einig sind sich die EU-Staats- und Regierungschefs lediglich in ihrer Forderung nach einem sofortigen Rücktritt des libyschen Machthabers, eine militärische Intervention bleibt umstritten. Derweil versuchen in Libyen Gaddafis Truppen, die Rebellen in die Enge zu treiben. Die Stadt Sawija bei Tripolis konnten sie zurückerobern, bezüglich Ras Lanuf gibt es widersprüchliche Meldungen. Die Ereignisse in Libyen in der Newsticker-Nachlese von sueddeutsche.de.

Libyen Karte, umkämpfte Städte

Klicken Sie auf die Karte, um zu sehen, welche Städte in Libyen umkämpft sind. Die Stadt Sawija nahe Tripolis haben Gaddafis Truppen an diesem Freitag zurückerobert.

© sueddeutsche.de/Reuters/AP/dpa/AFP/hai/odg/gal

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite