BSW:Wagenknechts Wagnis

BSW: Ralph Suikat (2. von re.) ist Schatzmeister in Wagenknechts Bündnis und soll für den Verein das Geld auftreiben.

Ralph Suikat (2. von re.) ist Schatzmeister in Wagenknechts Bündnis und soll für den Verein das Geld auftreiben.

(Foto: Soeren Stache/DPA)

Das Bündnis der ehemaligen Linken-Politikerin sammelt eine Million Euro Spenden ein - obwohl die Partei noch gar nicht existiert. Ist das legal?

Von Boris Herrmann und Angelika Slavik, Berlin

Ralph Suikat ist im Stress in diesen Tagen. Kein Wunder, schließlich ist er mit einem ziemlich großen Projekt beschäftigt: Suikat, 58 Jahre alt, Millionär aus Karlsruhe, ist der Mann, der für das "Bündnis Sahra Wagenknecht" (BSW) das Geld auftreiben soll. So eine Parteigründung sei ja eine komplizierte Sache, erzählt der Schatzmeister Suikat. Für einen Politik-Novizen scheint er sich aber erstaunlich schnell eingearbeitet zu haben.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusWagenknechts neue Partei
:"Natürlich nicht rechts"

Sahra Wagenknecht über die Ausrichtung ihrer neuen Partei, ihre Wandlung von einer Kommunistin zur Konservativen und ein überraschendes Angebot an die Linke, die sie gerade verlassen hat.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: