bedeckt München 17°

Buch über Donald Trump:"So etwas kannst du dir nicht ausdenken"

Druck der deutschen Ausgabe des Trump-Buches

Am 16. Februar erscheint die deutsche Erstausgabe: "Feuer und Zorn. Im Weissen Haus von Donald Trump".

(Foto: dpa)

Das Buch "Fire and Fury" belegt, dass die eigenen Berater Trump für unkontrollierbar und inkompetent halten. Fraglich ist, welcher Experte noch für den US-Präsidenten arbeiten will - und wann die Republikaner endlich handeln.

Von Matthias Kolb

Seit die ersten Details über das Enthüllungsbuch "Fire and Fury. Inside the White House of Donald Trump" publik wurden, kursiert die Frage, welches Zitat am brutalsten ist. Im Vordergrund steht der Bruch zwischen US-Präsident Trump und seinem Ex-Berater Steve Bannon: Dieser hatte Trumps Sohn Donald Junior als "Verräter" und Tochter Ivanka als "dumm wie ein Ziegelstein" bezeichnet. Am besten ist das Werk von Michael Wolff jedoch mit diesen Sätzen zusammengefasst: "I am in a constant state of shock and horror". So klagte Wirtschaftsberater Gary Cohn in einer E-Mail. Und Sean Spicer, ehemals Pressesprecher des Weißen Hauses, murmelte ständig "You can't make this shit up".

Genau das denkt man oft bei der Lektüre der 310 Seiten: "So etwas kannst du dir nicht ausdenken". Und der Zustand von "Schock und Horror" tritt immer dann ein, wenn einem bewusst wird, dass hier der US-Präsident beschrieben wird. Es geht um jenen Mann, der über das größte Arsenal an Atomwaffen verfügt und - siehe Ausstieg aus dem Pariser Klimadeal - allein durch Unterlassen den Lauf der Welt bestimmt.

"Er scheint nichts zu wissen", diesen Eindruck hatten fast alle Polit-Profis, die mit Trump über Jobs in der Regierung redeten. Das Aussehen der Kandidaten ist für den TV-Junkie Trump oft wichtiger als Kompetenz. "Er hat die Schule immer gehasst", sagt Bannon zu jenen, die über das Desinteresse des Präsidenten klagen. Trump verlasse sich auf seine Intuition und vertraue der eigenen Expertise - egal wie begrenzt sie ist - mehr als den Beratern. "Trump liest nicht. Er blättert nicht mal etwas durch", schreibt Wolff auf Seite 113, weshalb ihn viele im Weißen Haus für einen "Legastheniker und Halb-Analphabeten" hielten. Dass unter den Mitarbeitern ständig Krieg herrsche (Bannon gegen Ivanka Trump und Jared Kushner war nur eine Frontlinie), macht die Situation noch komplizierter.

Auch wenn Autor Michael Wolff monatelang wie "eine Fliege an der Wand" im Weißen Haus verbringen konnte und mehr als 200 Stunden Interview-Material besitzt, ist angesichts seines Werdegangs etwas Vorsicht geboten. In der Vergangenheit nahm es der heute 64-Jährige mit Details nicht so genau und auf Twitter gibt es Belege dafür, dass sein Verlag Fakten nicht überprüfte.

Doch auch wenn nur die Hälfte von Wolffs Anekdoten stimmt: Wie der US-Präsident und sein Umfeld in "Fire and Fury" beschrieben werden, ist verheerend und passt zugleich ins Bild: Wie seine Berater gegen Trumps Faulheit ankämpfen, schilderte zum Beispiel die US-Journalistin Elizabeth Drew im Mai 2017 im SZ-Gespräch: "Trump hasst es, etwas zu lesen. (...) Trumps Leute wissen, dass er Bilder mag, also malen sie ihm Dinge auf." Vieles ist nicht neu in "Fire and Fury", aber schockierend ist die Lektüre trotzdem.

Womöglich ist das die größte Wirkung dieses Buches, das in Washington wie eine Salve Granaten eingeschlagen hat: Trumps schiere Inkompetenz wird in so vielen Details offengelegt, dass auch die Republikaner sie immer weniger ignorieren können. "Es war die ganze Zeit ein offenes Geheimnis", schreibt James Fallows im Atlantic. Er appelliert an die mächtigsten Konservativen im Kongress, Mitch McConnell und Paul Ryan, die Aufklärung von Trumps Russland-Kontakten nicht zu behindern - und sich einzugestehen, dass dieser Präsident den nationalen Interessen der USA (und jenen der Partner in Europa und Asien) schadet. Die Frage nach Trumps Zurechnungsfähigkeit und seiner mentalen Stabilität wird immer öfter gestellt werden. (Mehr als 20 demokratische Abgeordnete unterstützen einen Gesetzesentwurf, wonach Trump des Amtes enthoben werden soll, wenn ihn eine Expertenkommission für amtsunfähig erklärt.)

Der Präsident ist umgeben von Leuten, die ihn verachten

Auch unabhängig von Trumps Tweets ("Ich bin ein sehr stabiles Genie") wird "Fire and Fury" das politische Washington in den kommenden Wochen weiter beschäftigen. Darin ist etwa zu lesen, dass Mark Corallo aus Trumps Anwaltsteam seinen Posten aufgab, weil er den Rauswurf von FBI-Chef James Comey als Behinderung der Justiz ansah - und sofort kündigt der demokratische Abgeordnete Adam Schiff an, Corallo unter Eid im Kongress befragen zu wollen. Auch Sonderermittler Robert Mueller und sein Team werden die 310 Seiten sehr genau lesen, um weitere Zeugen zu finden.

Bereits vor der Veröffentlichung des Buchs war unübersehbar, dass viele kompetente Leute aus Sorge um den eigenen Ruf nicht für Donald Trump arbeiten wollten. Einige gingen das Risiko ein und Wolff beschreibt, dass sie anfangs dachten, der neue Präsident werde sich steuern lassen. Viele blieben vorerst, um Schlimmeres zu verhindern. "Trump hat aus ehrgeizigen Karrieristen Patrioten gemacht", lästert ein hochrangiger Republikaner.

Doch bald merken alle, dass seriöse Arbeit mit Trump unmöglich ist, weil er keine Prioritäten hat, Details nicht kennt und Entscheidungen oft aufschiebt. "Oft musste ich raten, es war wie bei einem Kind, bei dem man herausfinden muss, was es möchte", sagte etwa Katie Walsh. Sie hatte jahrelang wichtige Planungsaufgaben in der Parteizentrale der Republikaner erledigt - und kündigte nach zwei Monaten. Für Trump ist Politik ein Nullsummenspiel, in dem es nur Verlierer und Gewinner gibt. Ein Szenario, in dem alle Beteiligten profitieren können, scheint ihm nicht vermittelbar.

Die Lektüre von "Fire and Fury" macht eines klar: Trump ist umgeben von Menschen, die ihn verachten. Gary Cohn soll ihn als "dumm wie Scheiße" bezeichnet haben, für Finanzminister Steve Mnuchin und Ex-Stabschef Reince Priebus ist er angeblich ein "Idiot" und für Sicherheitsberater McMaster ein "Trottel". Laut Wolff rechnen seine Berater längst nicht mehr damit, dass er sein Amt jemals kompetent ausführen kann. Den Eindruck bestätigt auch Mike Allen, der wohl bestinformierte Reporter Washingtons, und berichtet, dass ein halbes Dutzend hochrangiger Trump-Mitarbeiter darüber nachdenke, sofort zu kündigen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite