Proteste in Syrien:US-Senator fordert "lähmende Sanktionen"

Lesezeit: 4 min

In den USA werden unterdessen die Rufe nach Strafmaßnahmen gegen Syrien lauter. "Die Vereinigten Staaten sollten lähmende Sanktionen verhängen als Reaktion auf die Ermordung von Zivilisten durch Truppen, die Präsident Assad unterstellt sind", forderte etwa der republikanische Senator Mark Kirk aus Illinois.

Auch in den USA ansässige syrische Oppositionelle forderten die Führung in Washington auf, Staatschef Baschar al-Assad zu einem Machtverzicht zu bewegen. Präsident Barack Obama müsse das syrische Volk unterstützen und Assad "zum sofortigen Rücktritt auffordern", sagte der Oppositionelle Radwan Ziadeh nach Gesprächen mit US-Außenministerin Hillary Clinton am Dienstag.

Es war das erste Treffen Clintons mit in den USA ansässigen syrischen Dissidenten. Washington müsse zudem im UN-Sicherheitsrat auf weitere Sanktionen gegen die syrische Führung dringen, sagte Ziadeh.

Der in Washington lebende syrische Dissident Mohammad Alabdalla fügte hinzu, Druck seitens der USA würde "noch mehr Syrer auf die Straße bringen". Clinton selbst hatte am Montag vor dem Treffen des UN-Sicherheitsrats zu Syrien das Gremium zu einer Verurteilung der syrischen Führung angesichts der Gewalt gegen Demonstranten aufgefordert.

Italien ruft seinen Botschafter in Damaskus wegen der andauernden brutalen Gewalt zu Konsultationen nach Rom zurück. Außenminister Franco Frattini schlug zugleich vor, dass alle EU-Länder diesem Schritt folgen.

Deutschland erteilte dem Vorschlag aus Italien indes am Mittwoch eine Absage. Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes teilte mit, Berlin werde seinen Botschafter trotz der anhaltenden Gewalt in Syrien nicht aus dem Land abziehen. Der Sprecher wies zugleich Vorwürfe zurück, die Bundesregierung verhalte sich in dem Konflikt zu passiv. "Wir haben von Anfang an die brutalen Repressionen in Syrien kritisiert und gegenüber der Führung in Damaskus klare Forderungen aufgestellt", sagte er. Es habe zudem eine enge Abstimmung mit anderen europäischen Staaten, den USA und etwa der Türkei gegeben.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB