Brüssel:Hungerstreik unterbrochen

Erleichterung in Belgien: Mehr als 400 Menschen ohne Aufenthaltspapiere, die seit dem 23. Mai in einer Brüsseler Kirche im Hungerstreik waren, haben am Mittwoch ihren Streik unterbrochen. Eine Lösung sei in Arbeit, zitiert der belgische Rundfunk RTBF einen Sprecher der Migranten. Um in dieser Phase den Stress und die Angst in der Kirche nicht zu erhöhen, werde man einen kürzlichen begonnenen Durststreik beenden und den Hungerstreik zumindest unterbrechen. Mit ihrem Protest wollten die Migranten eine Legalisierung der ganzen Gruppe erreichen, was die belgische Regierung bislang abgelehnt hatte. Von morgen an sollen die Anträge der Migranten nun in einer "neutralen Zone" weiterbearbeitet werden. Migrationsstaatssekretär Sammy Mahdi schrieb auf Twitter, er sei "erleichtert" und hoffe, dass niemand bleibende Schäden davontrage.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB