Nigel Farage:Das Schreckgespenst

Lesezeit: 10 min

Nigel Farage

Nigel Farage, wie man ihn kennt. Und doch ist etwas anders. Früher hatte der Mann auf nahezu jedem Foto ein Bier in der Hand. Seit neuestem bevorzugt er - wie hier in Sevenoaks - nichtalkoholische Getränke.

(Foto: Gustavo Valiente/INTERTOPICS/eyevine)

In London herrscht blanke Panik: Nigel Farage, der Erfinder des Brexit, hat eine neue Partei. Und die ist in Umfragen für die Europawahl jetzt schon stärker als Tories und Labour zusammen.

Von Cathrin Kahlweit

Vielleicht ist die bedrohlichste Nachricht für alle Gegner von Nigel Farage, dass er mit dem Trinken aufgehört hat. Sagt er. Ein Bier in der Hand, ein paar Schlucke nehmen, genussvoll stöhnen, kumpelhaft lachen, ich bin einer von euch, laut sein, Witze erzählen, immer ein bisschen drüber - das war sein Markenzeichen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Haushaltshelfer
Leben und Wohnen
Die besten Haushaltshelfer
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Binge
Gesundheit
"Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB