Brexit:Das sind die Streitpunkte zwischen der EU und Großbritannien

Lesezeit: 4 min

Wenn Diplomaten in Brüssel über die Ratspräsidentschaft von Ungarn sprechen, fallen Worte wie "Geiselnahme" oder "Verrat". (Foto: Francisco Seco/AP)

Bei den Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen hängt alles mit allem zusammen. Das macht es so schwierig. Die drei wichtigsten Probleme im Überblick.

Von Alexander Mühlauer, London

An diesem Mittwoch wird Boris Johnson nach Brüssel reisen. Nach zwei erfolglosen Telefonaten mit Ursula von der Leyen will der britische Premierminister nun persönlich mit der EU-Kommissionspräsidentin ausloten, ob eine Einigung auf ein Freihandelsabkommen möglich ist. Seit März verhandeln die Europäische Union und Großbritannien schon über ihre künftigen Beziehungen. Doch noch immer sind die drei Hauptstreitpunkte ungeklärt: die Fangquoten für EU-Fischer in britischen Gewässern, die Vorgaben für fairen Wettbewerb zwischen Unternehmen in Großbritannien und in der EU sowie die Frage, wie Streitfälle geschlichtet und Strafen verhängt werden können. Vor dem Gespräch zwischen von der Leyen und Johnson sollen die beiden Chefunterhändler die ungelösten Fragen auflisten. Gegenüber Journalisten sagte der Premier am Dienstag: "Ich muss Ihnen sagen, dass es im Moment sehr, sehr schwierig aussieht."

Zur SZ-Startseite

MeinungGroßbritannien
:So kann ein Brexit-Abkommen noch gelingen

Kommentar von Björn Finke

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: