Großbritannien:Die große Entfremdung

Lesezeit: 10 min

German Chancellor Angela Merkel Meets Queen Elizabeth II At Buckingham Palace

Buckingham Palace, 27. Februar 2014: Angela Merkel freut sich über den Tee mit der Queen. Gleichzeitig erteilt sie Premier David Cameron eine Absage.

(Foto: Getty Images)

Deutschland und England eint eine bewegte Geschichte. Wie wirkt sich das Inseldrama auf das Verhältnis aus? Über Deutsche, Briten und den Brexit.

Von Daniel Brössler

Wie schön wäre es, die Sache jetzt abzuhaken. Zweite Lesung, dritte Lesung und fertig. So wie es in der Bundestags-Drucksache 19/5313 aufgedröselt ist. Unter A werden Problem und Ziel beschrieben. Am 29. März 2017 habe das Vereinigte Königreich den Europäischen Rat von seiner Absicht unterrichtet, aus der Europäischen Union auszutreten. "Danach endet die Mitgliedschaft des Vereinigten Königreiches am 30. März 2019." Das ausgehandelte Abkommen sehe einen Übergangszeitraum bis 31. Dezember 2020 vor. Hauptziel des Gesetzesentwurfs sei, für den Übergangszeitraum Rechtsklarheit herzustellen. Unter B die Lösung: Im Übergangszeitraum sind die die Europäische Union betreffenden Gesetze "so zu verstehen, dass auch das Vereinigte Königreich erfasst ist". Alternativen? Keine.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB