bedeckt München 14°

Großbritannien:Die große Entfremdung

German Chancellor Angela Merkel Meets Queen Elizabeth II At Buckingham Palace

Buckingham Palace, 27. Februar 2014: Angela Merkel freut sich über den Tee mit der Queen. Gleichzeitig erteilt sie Premier David Cameron eine Absage.

(Foto: Getty Images)

Deutschland und England eint eine bewegte Geschichte. Wie wirkt sich das Inseldrama auf das Verhältnis aus? Über Deutsche, Briten und den Brexit.

Von Daniel Brössler

Wie schön wäre es, die Sache jetzt abzuhaken. Zweite Lesung, dritte Lesung und fertig. So wie es in der Bundestags-Drucksache 19/5313 aufgedröselt ist. Unter A werden Problem und Ziel beschrieben. Am 29. März 2017 habe das Vereinigte Königreich den Europäischen Rat von seiner Absicht unterrichtet, aus der Europäischen Union auszutreten. "Danach endet die Mitgliedschaft des Vereinigten Königreiches am 30. März 2019." Das ausgehandelte Abkommen sehe einen Übergangszeitraum bis 31. Dezember 2020 vor. Hauptziel des Gesetzesentwurfs sei, für den Übergangszeitraum Rechtsklarheit herzustellen. Unter B die Lösung: Im Übergangszeitraum sind die die Europäische Union betreffenden Gesetze "so zu verstehen, dass auch das Vereinigte Königreich erfasst ist". Alternativen? Keine.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Forensische Hypnose
Forensische Hypnose
Per Trance dem Täter auf die Spur kommen
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Wirecard
Catch me if you can
Israel
Wir wären dann so weit
Zur SZ-Startseite