bedeckt München 20°

Brexit:Der Deal ist gelungen, aber das Drama geht weiter

Brexit

Frachtschiff vor dem Hafen von Dublin: EU-Staaten verkaufen viel mehr Waren nach Großbritannien, als sie von dort beziehen.

(Foto: Brian Lawless/dpa)

Beim Handelsabkommen mit Großbritannien hat sich vor allem die EU durchgesetzt. Aber das bedeutet nicht das Ende der mühsamen Verhandlungen mit London.

Kommentar von Björn Finke

Boris Johnson jubiliert. Der britische Premierminister verkauft den Handelsvertrag mit der EU als Triumph. Dagegen ist in Brüssel statt Freude vor allem Erleichterung darüber zu spüren, dass das Schlimmste verhindert wurde: ein ganz harter Bruch zum Jahreswechsel, die Einführung von Zöllen. Die mühsamen Verhandlungen mit Großbritannien konnten für die Europäische Union schließlich immer nur eine Übung in Schadensbegrenzung sein. Der Brexit wird sowohl die EU als auch das Vereinigte Königreich schwächen. Das Abkommen macht aus der üblen Lage aber noch das Beste - und ist daher tatsächlich ein Erfolg für das Brüsseler Verhandlungsteam.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Two children playing with their mobile on the beach on a sunny winter day Copyright: xMikelxPoncex
Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas
"Niemand sollte sieben oder noch mehr Stunden mit seinem Handy verbringen"
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Zur SZ-Startseite