Brasilien-Besuch der Bundeskanzlerin:Was übrig bleibt: ein Scherbenhaufen

Fünf Jahren später ist davon nur noch ein Scherbenhaufen übrig. Die Wirtschaft schrumpft, die Währung verfällt, die Inflationsrate steigt. Jene Rating-Agenturen, die mit Staaten Monopoly spielen, stuften Brasilien-Anleihen auf Ramschniveau herab. Aber die aktuelle Krise wird genau so übertrieben dargestellt wie das angebliche Wunder von einst. Brasilien steuert keineswegs auf den Ruin zu. Es hat weiterhin sehr stabile Währungsreserven. Die Arbeitslosigkeit liegt deutlich unter europäischen Verhältnissen.

Was nicht heißt, dass es keine strukturellen Probleme gebe. Um nur die wichtigsten zu nennen: die absurde Bürokratie, die systemische Korruption, die schlechte Ausbildung der Arbeiter, die mangelnde Produktivität der Industrie. All das sprach auch schon 2010 gegen Brasilien, nur damals hat es im allgemeinen Hype der Rohstoffpreise kaum jemand wahrgenommen.

Der Kardinalfehler von Lula und Rousseff war es, dass sie die Abhängigkeit ihres Landes vom Rohstoffexport eher erhöht als verringert haben. Brasilien ist heute mehr denn je auf die chinesische Nachfrage nach Eisenerzen angewiesen. Chinas Schwäche ist Brasiliens Schwäche. Auch der epische Schmiergeldskandal um den halbstaatlichen Erdölriesen Petrobras wirkt selbstredend nicht krisenhemmend, aber er ist kein wirklicher Faktor für die Volkswirtschaft. Nüchtern betrachtet, spricht es eher für den Standort Brasilien, dass der Kampf gegen die Korruption neuerdings ernsthaft geführt wird.

Nüchterne Betrachtungsweisen haben es aber traditionell schwer im Zuckerhut-Land. Kaum jemand glaubt Rousseff, dass sie nichts wusste von den kriminellen Machenschaften bei Petrobras. Tatsächlich wurden einige ihrer Parteikollegen verhaftet, aber auch einige ihrer politischen Gegner. Gegen die Präsidentin selbst liegt nichts Konkretes vor. Im Gegensatz zu Oppositionsführer Aécio Neves stand sie auch nie auf der Ermittlungsliste des Untersuchungsausschusses. Trotzdem werden die Forderungen nach einem politischen Umsturz vor allem mit dem Petrobras-Skandal begründet.

Das sagt womöglich mehr über die Demonstranten als über die Präsidentin aus. Es sind vor allem die alten Eliten, die derzeit die Proteste anführen. Jene mehrheitlich weiße Mittel- und Oberschicht, die im Umverteilungskurs der vergangenen Jahre etwas zu verlieren hatte. Unterstützt wird diese Bewegung von den größtenteils konservativen Massenmedien, die eine politische Kampagne gegen Rousseff führen. Die Präsidentin scheint unfähig zu sein, diesem Diskurs etwas entgegenzusetzen. Sie wirkt apathisch, sie wehrt sich nicht. Ihre Gegner wittern deshalb die große Chance, diese Regierung vorzeitig davonzujagen.

SZ Espresso Newsletter

Auch per Mail bestens informiert: Diese und weitere relevante Nachrichten finden Sie - von SZ-Autoren kompakt zusammengefasst - morgens und abends im SZ Espresso-Newsletter. Hier bestellen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB