bedeckt München

Brasilien:Politik zu Lasten des Opfers

Präsident Jair Bolsonaro sucht oft die Nähe radikaler Christen.

(Foto: Sergio Lima/AFP)

In Brasilien wird ein zehnjähriges Mädchen nach einer Vergewaltigung schwanger. Obwohl eine Abtreibung legal ist, wollten ultrareligiöse Gruppen diese verhindern. Über ein Land, in dem Evangelikale immer mehr Einfluss erlangen.

Von Christoph Gurk

Am Ende ging es nur versteckt im Kofferraum. Denn als am Sonntag ein kleines Mädchen zu einem Krankenhaus in der brasilianischen Millionenstadt Recife kam, warteten vor dem Eingang schon ultrareligiöse und rechtsextreme Gruppen, die verhindern wollten, dass bei der Zehnjährigen eine Abtreibung durchgeführt wird. Sie beteten laut, versuchten das Krankenhaus zu stürmen und blockierten Zugänge. Versteckt in einem Taxi und über einen Hintereingang musste das Mädchen in das Gebäude gebracht werden. Dabei habe sie, so erzählen es Unterstützer, die ganze Zeit ein Kuscheltier im Arm gehabt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Israel
Wo die Pandemie bald Vergangenheit sein könnte
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Hanau Attentat Patrone
Hanau-Attentat
Der gleiche Hass
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite