bedeckt München 21°

Brasilien:Das Schlammgrab

Der Damm bestand nicht aus Beton, sondern aus Sand, Ton und getrocknetem Erdreich. In seinem Becken wurden giftige Rückstände aus der Erzaufbereitung gestaut.

(Foto: Nicolo Lanfranchi/laif)

259 Menschen sterben in einer giftigen Flut, als 2019 der Staudamm von Brumadinho bricht. Nun wird gegen TÜV Süd ermittelt, denn das Unternehmen hatte ihn als sicher eingestuft. Über das Ende vom Mythos der deutschen Gründlichkeit.

Auf ihrem Handy hat Maria Aparecida Andrade Fotos von frisch verheirateten Paaren gespeichert, Bilder von werdenden Müttern und Kindern im Taufgewand. Andrade hat die Fotos selbst gemacht. Sie und ihr Mann Lazaro waren die Fotografen von Brumadinho, einer kleinen südbrasilianischen Stadt mit 40 000 Einwohnern, schmutzigen Straßen und einstöckigen Häusern, die sich an sanfte Hügel ducken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Abitur 2020
Mit Abstand die Besten
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Teaser image
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Teaser image
Tierhaltung
"Wir sind nicht die Natur"
Teaser image
Bundeswehr
Frauen für das KSK
Zur SZ-Startseite