Brasilien:Die tödlichsten Waffen kommen aus Europa

Lesezeit: 4 min

SAO PAULO (BRAZIL), 05/13/2021.- Demonstrators participate in a rally called by the Black Coalition against the governm

Blut an den Händen von Polizisten: Darauf wollten Demonstranten, hier in São Paolo, anspielen.

(Foto: Fernando Bizerra/imago)

Kaum irgendwo auf der Welt sterben so viele Menschen durch Polizeigewalt wie in Brasilien. Dennoch werden massenhaft Waffen ins Land geliefert - vor allem von deutschen Unternehmen.

Von Christoph Gurk, Buenos Aires

Es war früher Morgen, als Schüsse und Schreie die Luft in Jacarezinho zerrissen. Die Favela liegt im Osten der brasilianischen Millionenmetropole Rio de Janeiro, nur eine halbe Autostunde entfernt von dem berühmten Strand von Ipanema. Während es dort aber feinen Sand gibt, findet man in Jacarezinho nur einen verdreckten Fluss. Statt Luxusapartments stehen dort kleine Häuschen aus rohen Ziegeln, und es gibt auch keine kühlen Drinks, sondern gewalttätige Drogengangs. Die Favela gilt als Stützpunkt des Comando Vermelho, einer der mächtigsten Banden Brasiliens. Seit Jahren liefert sie sich einen blutigen Krieg mit der Polizei, der nun, an diesem 6. Mai 2021, eskalierte wie nie zuvor.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
»Im Winter sollte man zur Ruhe kommen, kürzer treten«
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Zur SZ-Startseite