bedeckt München 11°

Kriminalität:Fast jeden Tag brennt in Berlin ein Auto

Brandstiftung, Autos, Berlin

Grillanzünder genügt: In Friedrichshain wurden 2016 in einer Nacht gleich drei Wagen angezündet.

(Foto: Christian Mang/Imago Images)

Warum gibt es in der Hauptstadt derzeit so viel Brandstiftung an Fahrzeugen wie nie zuvor? Das wird nun auch zum Thema im Berliner Wahlkampf. Nicht immer stammen die Täter aus der linken Szene.

Von Jan Heidtmann, Berlin

Die Menge an weggeworfenen Coffee-to-go-Bechern, die Anzahl der schweren Verkehrsunfälle oder, neuerdings, die Sieben-Tage-Inzidenz - so eine Woche in der Stadt lässt sich mit allerhand tristen Kriterien beschreiben. In Berlin kommt noch ein weiteres hinzu: die Zahl der abgefackelten Autos, gut sieben sind es im Durchschnitt derzeit. Eine beliebige Woche im Februar liest sich im Polizeibericht dann so: "Brandstiftung am Botschaftsfahrzeug", "Mehrere Autos ausgebrannt", "Kleinwagen brennt aus", "Zwei Autos in Brand gesetzt", "Lastwagen bei Brand beschädigt".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kanzlerkandidatenfrage der Union
Laschet gegen Söder
Wie es im Machtkampf in der Union weitergeht
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Einkaufen mit negativem Corona-Selbsttest
Shoppen mit Test
Das Zauberwort heißt negativ
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Zur SZ-Startseite