Brandanschlag auf Flüchtlinge in Salzhemmendorf:Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchten Mordes

  • Nach dem Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft im niedersächsischen Salzhemmendorf hat die Polizei drei Verdächtige festgenommen und verhört.
  • Zwei der Tatverdächtigen sollen Kontakte zur rechten Szene haben.

Verdächtige nach Brandanschlag festgenommen

Nach dem Brandanschlag auf eine bewohnte Asylbewerber-Unterkunft in Salzhemmendorf müssen die mutmaßlichen Täter in Untersuchungshaft. Ihnen werde gemeinschaftlicher versuchter Mord in Tateinheit mit schwerer Brandstiftung vorgeworfen, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hannover, Kathrin Söfker, am Samstagabend. Alle drei - zwei 24 und 30 Jahre alte Männer sowie eine 23-jährige Frau - hätten sich zu den Vorwürfen geäußert. Von einem Geständnis wollte Söfker zu diesem Zeitpunkt noch nicht sprechen.

In der Nacht zum Freitag war durch die geschlossene Scheibe der Flüchtlingsunterkunft in dem kleinen Ort bei Hameln ein brennender Molotow-Cocktail geschleudert worden. Der Brandsatz landete in der Wohnung einer Frau aus Simbabwe, die mit ihren vier, acht und elf Jahre alten Kindern im Nebenraum schlief. Die von einem Nachbarn alarmierte Feuerwehr konnte die Flammen löschen, bevor sie auf andere Räume übergriffen. Die Familie blieb unverletzt. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) bezeichnete den Anschlag beim Besuch des Tatorts als "versuchten Mord".

Festgenommene mit Kontakt zur rechten Szene

Drei Personenen wurden festgenommen. Ein 24-Jähriger aus Salzhemmendorf ist nach Polizeiangaben bereits in der Vergangenheit wegen politisch motivierter Taten, Körperverletzung und Sachbeschädigung aufgefallen. Er soll, genauso wie der ebenfalls aus dem Ort stammende 30-Jährige, Kontakt zur rechten Szene haben. "Wir werden insbesondere die Hintergründe und das weitere Umfeld aufhellen müssen", sagte Fahndungsleiter Ralf Leopold am Freitagabend im NDR Fernsehen. Die Frau aus Simbabwe und ihre Kinder sind inzwischen an einem anderen Ort untergebracht. Sie werden psychologisch betreut. In dem Haus hielten sich zum Zeitpunkt des Anschlags etwa 30 Asylbewerber aus dem Irak, Pakistan, Syrien, von der Elfenbeinküste und aus Simbabwe auf.

Am Freitagnachmittag kamen 2000 Menschen in Salzhemmendorf zu einer Solidaritätskundgebung zusammen. "Es war ein feiger Anschlag, ein rassistischer Anschlag, der hat uns alle schwer erschüttert", sagte der Landrat des Landkreises Hameln-Pyrmont, Tjark Bartels (SPD).

Flüchtlingsproblematik in Niedersachsen

In Hildesheim hatten Angehörige der rechten Szene vor einer Woche vor dem Bahnhof Flüchtlinge attackiert. Eine zentrale Steuerung fremdenfeindlicher Angriffe durch rechtsextremistische Organisationen sei in Niedersachsen derzeit nicht erkennbar, teilte der Verfassungsschutz auf dpa-Anfrage mit. Allerdings nutzten Rechtsextremisten aktuelle Themen für ihre eigenen propagandistischen Zwecke.

In Goslar demonstrierten am Samstag zwischen 800 und 1000 Menschen friedlich gegen Rechtsextremismus und Rassismus. Ein breites Bündnis aus Parteien und Vereinen hatte dazu aufgerufen, sich gegen eine Kundgebung der ausländerfeindlichen Partei "Die Rechte" zu stellen. Die Veranstaltung der Rechtsextremisten zählte laut Polizei etwa 70 Teilnehmer.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB