Brand in Berlin:Ließ der Kreml Feuer legen?

Lesezeit: 2 min

Mehr als 200 Feuerwehrleute waren bei dem Brand in Berlin-Lichterfelde im Einsatz. (Foto: Marius Schwarz/IMAGO)

Im Mai brannte ein Werk des Konzerns Diehl, der an anderen Standorten Waffen für die Ukraine produziert. Nun wird über einen russischen Sabotageakt spekuliert – und die erneute Prüfung früherer Vorfälle erwogen.

Von Markus Balser, Georg Ismar, Berlin

Schon als die weithin sichtbare schwarze Rauchwolke über Berlin stand und sich die Nachricht verbreitete, in einer Produktionsstätte des Unternehmens Diehl sei ein großflächiges Feuer ausgebrochen, waren die Spekulationen da. Könnte es sich um einen Sabotageakt handeln, könnte Russland etwas damit zu tun haben? Schließlich stellt Diehl auch zahlreiche Kriegswaffen her, vor allem für das in der Ukraine gegen russische Raketen eingesetzte Luftverteidigungssystem Iris-T SLM, mit seinen äußerst treffsicheren Lenkflugkörpern.

Zur SZ-Startseite

Verteidigung
:Neue Leoparden für die Truppe

Verteidigungsminister Pistorius will 105 Kampfpanzer kaufen. Zugleich gibt der Rheinmetall-Konzern den größten Auftrag seiner Firmengeschichte bekannt.

Von Georg Ismar, Sina-Maria Schweikle

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: