Großbritannien:Prost, schon wieder

Lesezeit: 3 min

Großbritannien: Ist das ein Premier auf einer Party? Die Öffentlichkeit vom Gegenteil zu überzeugen, dürfte kompliziert werden.

Ist das ein Premier auf einer Party? Die Öffentlichkeit vom Gegenteil zu überzeugen, dürfte kompliziert werden.

(Foto: ITV NEWS/Reuters)

Für kurze Zeit sah es so aus, als hätte Boris Johnson den Partygate-Skandal überstanden. Jetzt aber gibt es neue Feierfotos. Und bald kommt auch der interne Untersuchungsbericht heraus - nichts, worauf der Premier sich freuen dürfte.

Von Michael Neudecker, London

Fotos, die Boris Johnson mit Sektglas beim augenscheinlich regelwidrigen Feiern zeigen, Abgeordnete, die seinen Rücktritt fordern, empörte Vertreter von Covid-Opfern - kennt man alles schon. Der "Partygate" genannte Vorgang, der mehrere illegale Zusammenkünfte zur Lockdown-Zeit in Downing Street beschreibt, begann schon vor sechs Monaten. Lange gab es kaum ein anderes Thema in London, es war etwas irre, nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass Johnson einfach weitermachte. Trotz parlamentsinterner Untersuchung, trotz polizeilicher Ermittlungen, trotz einer Strafe durch die Polizei wegen einer jener Partys. Dass ihm der Krieg in der Ukraine beim Verdrängen half, ist zynisch, aber wahr. Im Krieg verändern sich die Verhältnismäßigkeiten - zumindest eine Zeit lang.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB