bedeckt München 19°

Boris Johnson:"Wer ist dieses Monster?"

Das Nachrichtenmagazin "The Spectator", dessen Herausgeber Johnson mehrere Jahr war, benannten die Briten wegen seiner vielen Eskapaden nach kurzer Zeit in "Sextator" um. Vor seiner Zeit bei dem Magaz

Vor seiner Zeit bei "The Spectator" arbeitete Johnson unter anderem für die Tageszeitungen "The Times" und "Daily Telegraph".

(Foto: AFP)

Boris Johnson hatte als Journalist in Brüssel einen miesen Ruf. Das lag nicht nur daran, dass er über geplante Verbote von Chips mit Shrimps-Geschmack fabulierte.

Als Kinder einflussreicher Funktionäre haben sie sich in Brüssel zwar verpasst, aber bald werden sich Ursula von der Leyen als nächste Chefin der Europäischen Kommission und Boris Johnson als britischer Premierminister des Öfteren begegnen. Von der Leyen, die 1958 in Brüssel geboren wurde, war mit ihrem Vater, dem EU-Beamten Ernst Albrecht, und der Familie schon in Niedersachsen, als Boris Johnson 1973 als Grundschüler nach Brüssel zog. Sein Vater Stanley arbeitete direkt nach dem Beitritt des Vereinigten Königreichs als einer der ersten britischen Beamten für die Europäische Kommission.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Tatortserie
Als der "Tampon-Mord" Bad Tölz erschütterte
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Gastbeitrag zur Klimaschutzdebatte
Eine der verheerendsten Lebenslügen
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat