Großbritannien:Johnsons Traum von neuer Stärke

Lesezeit: 3 min

Großbritannien: Sehnsucht nach dem breiten Horizont: Boris Johnson, damals noch Außenminister, bei einem Besuch britischer Soldaten in Kenia 2017.

Sehnsucht nach dem breiten Horizont: Boris Johnson, damals noch Außenminister, bei einem Besuch britischer Soldaten in Kenia 2017.

(Foto: AFP)

Die britische Regierung gibt sich eine neue außenpolitische Leitlinie, in der die EU keine Rolle mehr spielt. Stattdessen geht es um militärische Macht, mehr Atomwaffen und die Chancen in Ostasien.

Von Stefan Kornelius

Die britische Regierung hat sich außenpolitische Leitlinien gegeben, in denen die Europäische Union keine Rolle mehr spielt. In einer Parlamentsdebatte erläuterte Premierminister Boris Johnson das Regierungsdokument und sprach von der umfassendsten Justierung der britischen Außenpolitik seit Ende des Kalten Krieges. Für besonderes Aufsehen sorgten Berichte, wonach Johnson die Obergrenze der nuklearen Sprengköpfe im Arsenal des Landes von 180 auf 260 anheben will.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Familienessen
Essen und Trinken
Omas kulinarisches Erbe
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Reichsbürger in Tweed
Verblasster Mythos: der Adel
Zur SZ-Startseite