Großbritannien:Johnsons Traum von neuer Stärke

Lesezeit: 3 min

Großbritannien: Sehnsucht nach dem breiten Horizont: Boris Johnson, damals noch Außenminister, bei einem Besuch britischer Soldaten in Kenia 2017.

Sehnsucht nach dem breiten Horizont: Boris Johnson, damals noch Außenminister, bei einem Besuch britischer Soldaten in Kenia 2017.

(Foto: AFP)

Die britische Regierung gibt sich eine neue außenpolitische Leitlinie, in der die EU keine Rolle mehr spielt. Stattdessen geht es um militärische Macht, mehr Atomwaffen und die Chancen in Ostasien.

Von Stefan Kornelius

Die britische Regierung hat sich außenpolitische Leitlinien gegeben, in denen die Europäische Union keine Rolle mehr spielt. In einer Parlamentsdebatte erläuterte Premierminister Boris Johnson das Regierungsdokument und sprach von der umfassendsten Justierung der britischen Außenpolitik seit Ende des Kalten Krieges. Für besonderes Aufsehen sorgten Berichte, wonach Johnson die Obergrenze der nuklearen Sprengköpfe im Arsenal des Landes von 180 auf 260 anheben will.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Binge
Gesundheit
"Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB