bedeckt München 30°

Großbritannien:Johnsons Traum von neuer Stärke

Sehnsucht nach dem breiten Horizont: Boris Johnson, damals noch Außenminister, bei einem Besuch britischer Soldaten in Kenia 2017.

(Foto: AFP)

Die britische Regierung gibt sich eine neue außenpolitische Leitlinie, in der die EU keine Rolle mehr spielt. Stattdessen geht es um militärische Macht, mehr Atomwaffen und die Chancen in Ostasien.

Von Stefan Kornelius

Die britische Regierung hat sich außenpolitische Leitlinien gegeben, in denen die Europäische Union keine Rolle mehr spielt. In einer Parlamentsdebatte erläuterte Premierminister Boris Johnson das Regierungsdokument und sprach von der umfassendsten Justierung der britischen Außenpolitik seit Ende des Kalten Krieges. Für besonderes Aufsehen sorgten Berichte, wonach Johnson die Obergrenze der nuklearen Sprengköpfe im Arsenal des Landes von 180 auf 260 anheben will.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tempo 30
Autofahren in Städten
Tempo 30 ohne Nörgeln
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB