Großbritannien:Johnsons Belohnung für die Hardliner

Lesezeit: 3 min

Großbritannien: Boris Johnson und sein Bruder Jo Johnson

Boris Johnson (links) und sein Bruder Jo Johnson, der jetzt Baron Johnson of Marylebone heißt.

(Foto: Andrew Parsons/imago images)

Zum Ende seiner Amtszeit befördert der Premier noch Dutzende Verbündete ins britische Oberhaus. Kritiker fürchten, dass er so die Gesetzgebung des Landes auf Jahrzehnte beeinflussen könnte.

Von Michael Neudecker, London

Die Briten sind gut darin, sich griffige Namen für Skandale auszudenken, Boris Johnson wiederum ist gut darin, Skandale zu fabrizieren. Und damit zur "Lavender List". Die Lavendel-Liste ist derzeit wieder ein Thema in London, denn sie ist, wenn man so will, die Vorgeschichte zu den aktuellen Vorgängen in Westminster. Skandalösen Vorgängen, Boris Johnson ist ja noch immer Premierminister.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB