Großbritannien:Johnsons Belohnung für die Hardliner

Lesezeit: 3 min

Großbritannien: Boris Johnson und sein Bruder Jo Johnson

Boris Johnson (links) und sein Bruder Jo Johnson, der jetzt Baron Johnson of Marylebone heißt.

(Foto: Andrew Parsons/imago images)

Zum Ende seiner Amtszeit befördert der Premier noch Dutzende Verbündete ins britische Oberhaus. Kritiker fürchten, dass er so die Gesetzgebung des Landes auf Jahrzehnte beeinflussen könnte.

Von Michael Neudecker, London

Die Briten sind gut darin, sich griffige Namen für Skandale auszudenken, Boris Johnson wiederum ist gut darin, Skandale zu fabrizieren. Und damit zur "Lavender List". Die Lavendel-Liste ist derzeit wieder ein Thema in London, denn sie ist, wenn man so will, die Vorgeschichte zu den aktuellen Vorgängen in Westminster. Skandalösen Vorgängen, Boris Johnson ist ja noch immer Premierminister.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reichsbürger in Tweed
Verblasster Mythos: der Adel
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Zur SZ-Startseite