Großbritannien:Jenseits des Brexit

Lesezeit: 4 min

Die Queen verliest das Regierungsprogramm

Boris Johnson will Großbritannien grundlegend erneuern.

(Foto: dpa)

Gleich in der ersten Sitzung des neu gewählten Parlaments macht der Premierminister deutlich, dass er nicht nur den EU-Austritt im Auge hat.

Von Cathrin Kahlweit, London

Als Elizabeth II. 2017 im Juni das Parlament nach einer für die Tories höchst unbefriedigenden Wahl mit ihrer Rede eröffnete, trug die Queen einen blauen Mantel über einem blau-gelb geblümten Kleid, dazu einen blauen Hut mit gelben Blüten. Alle Welt dachte damals, sie demonstriere ihr Bedauern darüber, dass Großbritannien die EU verlassen wolle. Ihre Stylistin betonte später, die Europa-Farben seien Zufall gewesen. Die Queen trug damals auch nicht, wie sonst bei der Queen's Speech üblich, die Imperial State Crown und eine pompöse Robe. Der Grund: Terminstress. Sie musste hinterher zu einer Zeremonie nach Windsor und hatte keine Zeit zum Umziehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Zur SZ-Startseite