bedeckt München 25°

Großbritannien:Ich bau' mir die Welt

Egal, was Boris Johnson macht - hier besucht er eine Schulbaustelle in London -, er wirkt immer ein bisschen von der Rolle.

(Foto: Toby Melville/AP)

Corona, Brexit, Rassismus, Armut: Selbst Fans von Boris Johnson wundern sich, was mit dem britischen Premier los ist. Kann er seinen Job nicht? Über einen Mann, der ein Meister im Verdrängen und Schönreden ist.

Von Cathrin Kahlweit, London

Theresa May hat sich lange zurückgehalten. Sehr lange. Sie hat im Unterhaus zwei Reihen hinter den Ministern gesessen, manchmal mitgeschrieben, manchmal einen Warum-tue-ich-mir-das-an-Blick aufgesetzt. Wenn es sich ergab, was selten der Fall war, weil ihr Nachfolger sich kaum sehen ließ, schaute sie sinnend auf das stetig länger werdende, bohemienhaft verwuschelte Haar von Boris Johnson. Sie hielt moderate Redebeiträge und nahm den Regierungschef ein paar Mal in Schutz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
rays of light 01, sw
Klimaforschung
Dem Himmel so nah
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Coronavirus - Bayern
Corona-Management in Bayern
Die Panne im Söder-Land
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite