bedeckt München 17°
vgwortpixel

USA:Flieg, Falke, flieg

FILE PHOTO: National Security Advisor Bolton listens as U.S. President Trump speaks while meeting with NATO Secretary General Stoltenberg at White House in Washington

Bolton, ein bekennender Falke.

(Foto: REUTERS)

John Bolton galt als enger Vertrauter von Präsident Donald Trump. Doch von dessen Verhandlungstaktiken hielt er nichts. Warum musste der Sicherheitsberater so plötzlich sein Amt räumen?

Sollte ein Deutschlehrer jemals nach einem Beispiel suchen, um seinen Schülern den Unterschied zwischen "plötzlich" und "überraschend" zu erklären, so würde sich die Entfernung von John Bolton aus dem Amt des Nationalen Sicherheitsberaters dafür hervorragend eignen. Ob es nun (so die Version von US-Präsident Donald Trump) ein Rauswurf war oder (so die Version von Bolton) doch eine freiwillige Kündigung, ist in diesem Zusammenhang eher zweitrangig. Sicher ist: Boltons Abgang kam plötzlich - in dem Sinn, dass niemand in Washington am Dienstagmittag mit dem Tweet des Präsidenten gerechnet hatte, in dem dieser Boltons Entlassung verkündete.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Thomas Middelhoff
Scheitern als Geschäftsmodell
Teaser image
SPD
Der härteste Job
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"