Anne Katrin Bohle "Wir müssen die Dächer begrünen"

Ob Neubauviertel oft öde sind? "Ich würde Ihnen gern widersprechen, aber wir haben da Chancen verpasst", sagt Anne Katrin Bohle, Baustaatssekretärin im Bundesinnenministerium.

(Foto: Regina Schmeken)

In Deutschlands Innenstädten werden die Wohnungen knapp, es fehlt an Baugrund und oft auch an Kreativität. Die neue Baustaatssekretärin Anne Katrin Bohle plädiert für mehr Mut - und Bürgernähe in der Stadtplanung.

Interview von Constanze von Bullion und Laura Weissmüller

Sie gilt als selbstbewusst bis querköpfig, war Abteilungsleiterin für Stadtentwicklung und Denkmalschutz im NRW-Bauministerium und ist seit Ende März Baustaatssekretärin im Bundesinnenministerium: Anne Katrin Bohle, 58, über Stadtplanung, widerspenstige Bürger und Enteignung.

SZ: Frau Bohle, wenn Sie die Stadt der Zukunft entwerfen sollten, wie sähe sie aus?

Anne Katrin Bohle: Grün, gut durchlüftet, abwechslungsreiche Architektur. Historische Bausubstanz neben Neuem, Gewagtem, durchaus auch mal Avantgardistischem. Wenn ich durchs Berliner Hansaviertel gehe, das vom Bauhaus geprägt ist, tue ich das mit großer ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Wohnen Das Recht zu wohnen

Mieter und Miete

Das Recht zu wohnen

"Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen." So steht es im Grundgesetz, Artikel 14. Warum wird Wohnraum in Großstädten trotzdem immer teurer?   Von Wolfgang Janisch