bedeckt München

Ein Absturz und die Folgen:Giganten am Boden

An Bord von Ethiopian, Flughafen Addis Abeba: Geplant ist ein neuer Flughafen für 100 Millionen Passagiere, ein neues Hotel, eine eigene Stadt für die Mitarbeiter.

(Foto: Maheder Haileselassie Tadese/AFP)

Ethiopian Airlines und Boeing sind eng verwoben mit Äthiopien und den USA: Für beide Länder sind die Folgen des Absturzes von Addis Abeba immens.

Von Alan Cassidy und Bernd Dörries

Ein deutsches Ehepaar steht im Flughafen von Kapstadt und schaut auf das Flugzeug vor dem Fenster. Gleich werden sie in die Maschine von Ethiopian Airlines einsteigen. Der Mann macht ein Foto. Die Frau sagt: "Alles gut, das ist eine 787." Vor etwas mehr als einer Woche ist eine Maschine des Typs Boeing 737 Max kurz nach dem Start in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba abgestürzt, der Pilot hatte technische Probleme gemeldet, wollte umkehren, aber da war es schon zu spät. 157 Menschen starben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ärzte vor Gericht
"Wir sind kein Tribunal"
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Zur SZ-Startseite