bedeckt München
vgwortpixel

Ein Absturz und die Folgen:Giganten am Boden

An Bord von Ethiopian, Flughafen Addis Abeba: Geplant ist ein neuer Flughafen für 100 Millionen Passagiere, ein neues Hotel, eine eigene Stadt für die Mitarbeiter.

(Foto: Maheder Haileselassie Tadese/AFP)

Ethiopian Airlines und Boeing sind eng verwoben mit Äthiopien und den USA: Für beide Länder sind die Folgen des Absturzes von Addis Abeba immens.

Ein deutsches Ehepaar steht im Flughafen von Kapstadt und schaut auf das Flugzeug vor dem Fenster. Gleich werden sie in die Maschine von Ethiopian Airlines einsteigen. Der Mann macht ein Foto. Die Frau sagt: "Alles gut, das ist eine 787." Vor etwas mehr als einer Woche ist eine Maschine des Typs Boeing 737 Max kurz nach dem Start in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba abgestürzt, der Pilot hatte technische Probleme gemeldet, wollte umkehren, aber da war es schon zu spät. 157 Menschen starben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Rente
Zäher Kampf um wenig Geld
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Karriere
Mit wenig Aufwand zum neuen Job
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht