bedeckt München
vgwortpixel

BND-Skandal:Ärger im Alpenland

Vor Jahren soll der Bundesnachrichtendienst in Österreich 2000 Ziele ausgespäht haben, darunter Firmen, Botschaften, das Wiener Kanzleramt. Jetzt verlangt das Nachbarland Aufklärung.

Vorwurf der BND-Bespitzelung Österreichs

Ärger im Alpenland: Bundespräsident Alexander van der Bellen (l.) und Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) schreiten an die Mikrofone, um Deutschland für seine Abhöraktivitäten zu rügen.

(Foto: Hans Punz/dpa)

Ernste Mienen, dunkle Anzüge, Krisenstimmung unter Lüstern: Als Österreichs Präsident Alexander Van der Bellen zusammen mit Kanzler Sebastian Kurz in der Wiener Hofburg vor die Mikrofone tritt, da deutet die ganze Inszenierung auf eine Staatsaffäre hin. Thema ist die Abhöraktion des deutschen Bundesnachrichtendienstes (BND) im Nachbarland. "Das Ausmaß der Überwachung war ein enormes", sagt Kurz. "Ein Ausspähen unter befreundeten Staaten ist nicht nur ungewöhnlich und unerwünscht, es ist auch nicht akzeptabel", betont Van der Bellen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Krankmeldung
Von wegen Drückeberger
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"