bedeckt München 26°

Nordirland-Konflikt:Der "Bloody Sunday" schmerzt noch immer

Nach dem Bloody Sunday 1972 gab es Unruhen im nordirischen Derry/Londonderry, katholische Jugendliche lieferten sich Straßenschlachten mit britischen Einsatzkräften.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)
  • Der "Bloody Sunday" vom 30. Januar 1972 wird in Großbritannien möglicherweise juristisch neu aufgerollt.
  • Damals artete ein Protestmarsch im nordirischen Derry in ein Massaker mit 13 Toten aus, bei dem britische Soldaten eine unrühmliche Rolle spielten.
  • Die Armeeführung und britische Politiker hatten in den vergangenen Jahren immer wieder versucht, die Aufarbeitung der Rolle der Armee in diesem Konflikt zu stoppen - vergeblich.

"Wir standen im Feuer. Wir haben angefangen, nach Zielen Ausschau zu halten, und auf sie geschossen. Sie fielen zu Boden. Man kann die Stimmung unter uns Jungs nicht als euphorisch bezeichnen, aber wir fanden, wir haben unseren Job gut gemacht." Der das sagt, firmiert in der Geschichte des nordirischen Bürgerkriegs als "Sergeant O."; und er sagte das erst vor wenigen Tagen in die Kamera von BBC-Reporter Peter Taylor, der seit mehr als 40 Jahren aus Nordirland berichtet.

Taylor kehrt regelmäßig aus London auf die irische Insel zurück, und er befragt immer wieder dieselben Zeugen des Bürgerkriegs; auch mit Sergeant O. hat er schon früher gesprochen. Er hat ihn gefragt, warum er am berüchtigten "Bloody Sunday", als ein Protestmarsch im nordirischen Derry / Londonderry in ein Massaker mit 13 Toten ausartete, auf die Demonstranten geschossen habe. Niemals habe der Veteran, so Taylor, auch nur einen Hauch von Schuldgefühl gezeigt darüber, dass seine Kameraden und er, britische Soldaten im Einsatz in Nordirland, damals auf wehrlose Menschen geschossen hätten.

Politik Großbritannien Eine Lunte, die seit 100 Jahren brennt
Nordirlandkonflikt

Eine Lunte, die seit 100 Jahren brennt

Der Frieden in Nordirland ist brüchig. Der Anschlag vom Wochenende weckt Ängste, dass der Brexit alte Wunden wieder aufreißen könnte.   Von Christian Simon

Nun, im März 2019, 47 Jahre nach dem Blutigen Sonntag, ist Taylor erneut zu Sergeant O. gefahren. Der Grund: O., wie viele andere britische Soldaten, die an der "Operation Banner" während der sogenannten Troubles teilnahmen, könnte im hohen Alter doch noch vor Gericht gestellt werden. In der kommenden Woche wird der PPS, eine nordirische Ermittlereinheit, seine Entscheidung veröffentlichen, ob sich einige der Einsatzkräfte von damals verantworten müssen. Ermittler hatten in den vergangenen Jahren insgesamt 1200 ungeklärte Todesfälle aus der Zeit zwischen 1969, dem Beginn des Bürgerkriegs, und 1998, der Unterzeichnung des Karfreitagsabkommens, untersucht. Nächste Woche soll nun bekannt gegeben werden, ob der Bloody Sunday vom 30. Januar 1972 neu aufgerollt wird.

Im jahrelangen Bürgerkrieg kamen 3500 Menschen um, mehr als 40 000 wurden verletzt

Es ist dies nur der vorläufige Höhepunkt eines seit Jahrzehnten währenden Streits darüber, ob und wie der Bürgerkrieg juristisch aufzuarbeiten ist. Das Karfreitagsabkommen hatte festgelegt, dass Haftstrafen für Terrorakte nicht länger als zwei Jahre dauern dürfen; damit wollte man am Ende der komplexen und ständig vom Scheitern bedrohten Verhandlungen dem inneren Frieden auf der Insel eine Chance geben. Doch die Regelung betraf nicht die Mitglieder der britischen Armee.

Nun sind die Familien der Opfer in Alarmbereitschaft, denn sie beklagen seit Jahr und Tag, dass die Täter, die sie einst Besatzungskräfte nannten, ungeschoren davonkommen. Und auch in London versetzt der Termin, der zeitlich zusammenfällt mit dem Ringen um eine politische Lösung für Nordirland in den Brexit-Verhandlungen, die Regierung in den Krisenmodus. Sollten Verfahren gegen Veteranen eröffnet werden, dürften die Spannungen zwischen probritischen und republikanischen Kräften auf der Insel weiter wachsen - und die Premierminister könnte von den eigenen Leuten dazu gezwungen werden, eine Amnestie für die Ex-Soldaten auszusprechen.

Verteidigungsminister Gavin Williamson hat mögliche Gerichtsverfahren gegen Veteranen im Unterhaus in dieser Woche als "Hexenjagd" bezeichnet und ein zehnjähriges Moratorium für Soldaten ins Spiel gebracht. "Bei dieser "Bloody-Sunday-Sache", so Williamson, "dreht sich dem britischen Volk der Magen um." Und die konservative Nordirland-Staatssekretärin Karen Bradley hat einen Aufschrei der Opferfamilien ausgelöst, als sie sagte, die Taten der Sicherheitskräfte damals seien "nicht als Verbrechen zu werten". Sie hat sich mittlerweile entschuldigt.