bedeckt München

Konsum:Ein schwarzer Freitag

Erst demonstrieren - und dann shoppen?

(Foto: Sebastian Gabriel (links) imago Images / future Images (rechts))

Selbst die "Fridays for Future"-Aktivisten sind nicht gegen Black Friday immun. Die Gesellschaft muss sich aus dem Widerspruch von Klimaschutz versus Konsumrausch befreien - doch ohne politische Hilfe schafft sie es nicht.

Kommentar von Michael Bauchmüller

Dieser Freitag wird garantiert keiner für die Zukunft. Zwar werden wieder Zehntausende Schüler zum Friday for Future strömen. Aber zeitgleich steigt der Black Friday, dieses Hochamt des Konsums, dieser Tag der angeblichen Supersonderangebote und überfüllten Geschäfte. Zwei Fridays, die gegensätzlicher kaum sein könnten - und doch so eng zusammenhängen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wirecard
Gegen jede Warnung
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Zur SZ-Startseite