Konsum:Ein schwarzer Freitag

Lesezeit: 3 min

Konsum: Erst demonstrieren - und dann shoppen?

Erst demonstrieren - und dann shoppen?

(Foto: Sebastian Gabriel (links) imago Images / future Images (rechts))

Selbst die "Fridays for Future"-Aktivisten sind nicht gegen Black Friday immun. Die Gesellschaft muss sich aus dem Widerspruch von Klimaschutz versus Konsumrausch befreien - doch ohne politische Hilfe schafft sie es nicht.

Kommentar von Michael Bauchmüller

Dieser Freitag wird garantiert keiner für die Zukunft. Zwar werden wieder Zehntausende Schüler zum Friday for Future strömen. Aber zeitgleich steigt der Black Friday, dieses Hochamt des Konsums, dieser Tag der angeblichen Supersonderangebote und überfüllten Geschäfte. Zwei Fridays, die gegensätzlicher kaum sein könnten - und doch so eng zusammenhängen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
Zur SZ-Startseite