Bauernproteste:"Das sind nicht meine Demos"

Bauernproteste: Elisabeth Fresen bewirtschaftet 150 Hektar Land, auf denen hundert Rinder ganzjährig weiden.

Elisabeth Fresen bewirtschaftet 150 Hektar Land, auf denen hundert Rinder ganzjährig weiden.

(Foto: Daniel Reinhold/AbL)

Natürlich verliert auch Elisabeth Fresen aus Niedersachsen Geld, wenn die Agrardiesel-Subvention wegfällt. Aber letztlich, so findet die Bio-Bäuerin, lohnt das Thema den Protest nicht. Entscheidend für die Landwirtschaft sei etwas anderes.

Von Michael Bauchmüller

Ohne Diesel läuft selbst auf dem besten Bio-Bauernhof nichts. Auch nicht bei Elisabeth Fresen. Um die 10 000, vielleicht sogar 15 000 Liter schlucken ihre Traktoren im Jahr. Da macht so eine Abschaffung einer Steuersubvention schon etwas aus. Aber für den Agrardiesel auf die Straße gehen? "Das sind nicht meine Demos", sagt Fresen. Es gebe bessere Gründe für Protest, die unfairen Preise etwa.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusWohnen
:"Wir verlieren den Blick für die Natur direkt vor unserer Tür"

Viele Menschen sehnen sich nach mehr Natur. Aber wie kommt man ihr wirklich näher? Ein Gespräch mit dem Schriftsteller John Lewis-Stempel über zubetonierte Städte, Nachtspaziergänge und dreckige Hände.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: