Wassermangel:"Es droht der Infarkt"

Lesezeit: 5 min

Wassermangel: Das Niedrigwasser beeinträchtigt bundesweit zunehmend die Binnenschifffahrt.

Das Niedrigwasser beeinträchtigt bundesweit zunehmend die Binnenschifffahrt.

(Foto: Thomas Frey/dpa)

Der Rheinpegel fällt und fällt, der Schiffsverkehr stockt. Fehlender Regen im Sommer ist ein Naturereignis, sagt Jens Schwanen. Doch dessen Auswirkungen sind für den Sprecher der Binnenschiffer vor allem das Ergebnis einer falschen Politik.

Interview von Christian Wernicke , Düsseldorf

Sein Handy glüht. Ministerialbeamte, Industrieverbände, Journalisten - alle wollen mit Jens Schwanen die Krise beraten. Vom Geschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Binnenschifffahrt (BDB) möchten sie wissen: Wie lange gelingt es noch, dringend benötigte Steinkohle aus Rotterdam über den Rhein zu den Kraftwerken ins Ruhrgebiet zu bringen - trotz Niedrigwasser? Bekommen Frankfurt oder Freiburg demnächst noch Benzin - trotz der Untiefen südlich der Loreley? Und erhalten Berlin und Magdeburg noch Diesel, falls bald aus Russland kein Öl mehr fließt? Ein Gespräch über deutsche Nöte und Versäumnisse.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Binge
Gesundheit
»Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet«
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Mature woman sitting on sofa at home model released, Symbolfoto property released, JOSEF10454
Familie
Was bleibt, wenn die Kinder ausziehen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB