Bildung:66 000 Studenten ohne Abitur

An deutschen Hochschulen studieren immer mehr Menschen ohne Abitur. Derzeit verfügen etwa 66 000 Studentinnen und Studenten nicht über die Hochschul- oder Fachhochschulreife, wie aus dem am Montag veröffentlichten Monitoring des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) hervorgeht. Das sind demnach 2060 mehr als im Vorjahr und entspricht einem Anteil von 2,2 Prozent an der gesamten Studierendenschaft in Deutschland. Datengrundlage sind Angaben des Statistischen Bundesamtes für das Jahr 2020. Die meisten beruflich qualifizierten Erstsemester hätten sich anteilig in Thüringen, Hamburg und Bremen eingeschrieben, hieß es. Erstmals würden mehr Frauen als Männer ein Studium ohne Abitur beginnen. Die Zahl der Studienanfänger ohne Abitur habe sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten mehr als vervierfacht: von 3240 im Jahr 2002 auf aktuell rund 15 160.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB