BildstreckeUnterwegs mit der Macht

Der langjährige Bild-Kolumnist Mainhardt Graf von Nayhauß hat Helmut Schmidt, Helmut Kohl, Gerhard Schröder und jüngst Angela Merkel auf ihren Auslandsreisen begleitet. Jetzt veröffentlicht er sein Buch "Die Geheimnisse der Kanzlerreisen". Darin verrät er unter anderem, dass Jimmy Carter Helmut Schmidt eine Nervensäge nannte, und Helmut Kohl beim Staatsbesuch in China mit Li Peng im Aufzug stecken blieb. Den Band zieren viele unveröffentlichte Privatfotos von Nayhauß.

Oktober 1975: Helmut Schmidt besucht China. Ihm wird die Ehre zuteil, den 81-jährigen Mao Zedong zu treffen. Schmidt sei vom "gesundheitlichen Verfall Maos erschüttert" gewesen, berichtet Nayhauß. "Mit einer bei ihm ungewohnten Demut geht er auf den alten, ihn stehend empfangenden Chinesen zu, lässt sich von Mao, der nur noch gurgelähnliche Laute ausstößt, beinahe peinlich lang die Hand schütteln".

Foto: Lingen

7. April 2008, 10:162008-04-07 10:16:00 ©