bedeckt München

Bildstrecke:Kiffer-Geständnisse von Politikern

Mit seinem Cannabis-Geständnis machte der ehemalige US-Präsident Bill Clinton den Anfang. Das öffnete Tür und Tor für beichtwillige Politiker.

7 Bilder

Clinton AP

Quelle: SZ

1 / 7

Bill Clinton sagte 1992 zu seinen Cannabis-Erfahrungen: "Ich habe es nicht gemocht und ich habe es nicht inhaliert, und ich habe es nie wieder versucht".

Foto: AP

Obama AP

Quelle: SZ

2 / 7

US-Präsidentschaftskandidat Barack Obama gab 1995 zu, in seiner Studentenzeit Drogen genommen zu haben: "Cannabis und Alkohol und auch ein wenig Koks, wenn man es sich leisten konnte."

Foto: AP

Mo Mowlam AP

Quelle: SZ

3 / 7

Die ehemalige britische Nordirland-Ministerin Mo Mowlam gab 2000 zu, während eines Studienaufenhalts in den USA Cannabis geraucht zu haben: "Ich probierte Marihuana, mochte es nicht besonders und habe es - anders als Präsident Clinton - inhaliert. Aber es war nie Teil meines Lebens."

Foto: AP

Michael Bloomberg rtr

Quelle: SZ

4 / 7

New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg sagte 2001 vor seiner Wahl auf die Frage nach Haschisch-Konsum: "Darauf können Sie wetten, und ich habe es genossen."

Foto: rtr

David Cameron rtr

Quelle: SZ

5 / 7

David Cameron blieb nebulös: 2007 antwortete er auf Nachfragen zu einer Biografie, dass er in seiner Schulzeit "Dinge getan habe, die er nun bereue und nicht hätte tun sollen". Zum Verdacht des Cannabis-Konsums wollte er sich bisher nicht äußern.

Foto: rtr

Alistair Darling AFP

Quelle: SZ

6 / 7

Der britische Finanzminister Alistair Darling sagte im Juli 2007, er habe Haschisch "gelegentlich in seiner Jugend" geraucht.

Foto: AFP

Jacqui Smith dpa

Quelle: SZ

7 / 7

Die britische Innenministerin Jacqui Smith beichtete im Juli 2007: "Ich habe Cannabis geraucht als ich auf der Universität war. Ich denke, das war falsch. Ich habe das seit 25 Jahren nicht mehr getan und auch keine anderen Drogen genommen."

Foto: dpa

Zur SZ-Startseite