bedeckt München

Bildstrecke:Jahresrückblick: Angela Merkel

Deutschland, deine Kanzlerin: Angela Merkel legte einen fulminanten Start hin, vor allem mit couragiert-charmanten Auftritten im Ausland, nach ein paar Monaten legte sich die Euphorie und schlug fast ins Gegenteil um. Nun hat sich die erste Bundeskanzlerin wieder gefangen.

11 Bilder

-

Quelle: SZ

1 / 11

Glänzend verstand sich die Kanzlerin mit den ausländischen Staatenlenkern: US-Präsident Bush (oben links), Frankreichs Präsident Jacques Chirac (oben rechts), Russlands Präsident Wladimir Putin (unten links) und Großbritanniens Premier Tony Blair (unten rechts). Eine regelrechte Bussi-Gesellschaft sind sie also, die Staats-Chefs.

Foto: Reuters

-

Quelle: SZ

2 / 11

Bei seinem Deutschland-Besuch stellte George Bush Angela Merkel in den Schatten - aber nur optisch.

Foto: Reuters

-

Quelle: SZ

3 / 11

Weitgehend reibungslos gestaltete sich die Zusammenarbeit mit Vizekanzler Franz Müntefering von der SPD. Aber Begeisterung kommt bei beiden nicht auf, wie sich auch in der Haushaltsdebatte zeigte.

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

4 / 11

Egal, wie viele Parteichefs sie umgaben: Angela Merkel stand meist im Zentrum der Aufmerksamkeit, auch beim Kompromiss zur Gesundheitsreform, der nach stundenlangen Verhandlungen in den frühen Morgenstunden verkündet wurde.

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

5 / 11

Im Berliner Alltag hat Stoiber zwei treue CSU-Vasallen, mit denen die Kanzlerin ganz gut klarkommt: Landesgruppenchef Peter Ramsauer (links) und Wirtschaftsminister Michael Glos (Mitte), der allerdings gewisse Anlaufschwierigkeiten als Stoiber-Ersatz hatte.

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

6 / 11

Nicht so viel anfangen konnte Merkel bei einem Heeresbesuch mit dem "Infanteristen der Zukunft".

Foto: ddp

. . . zurück zur Übersicht

-

Quelle: SZ

7 / 11

Doch die Kanzlerin interessiert sich durchaus dafür, wie die Soldaten für Auslandseinsätze vorbereitet werden, hier im gestenreichen Gespräch mit einem Soldaten im schweren Schutzanzug.

Foto: AP

-

Quelle: SZ

8 / 11

Groß in Form war die Bundeskanzlerin bei ihrem Marine-Besuch in Warnemünde. Die Bilder, wie sie ins U-Boot 33 kletterte, zierten die meisten Titelseiten. Und selbstironisch war Frau Merkel auch noch: "Jetzt verschwinde ich", kommentierte sie ihr Abtauchen.

Foto: ddp

-

Quelle: SZ

9 / 11

Ihre CDU hat sie auch im Griff. Auf dem Parteitag Ende November wurde Merkel mit einem hervorragenden Ergebnis wiedergewählt. Im Gegensatz zu...

Foto: ddp

-

Quelle: SZ

10 / 11

...ihrem Stellvertreter Jürgen Rüttgers. Der Mann, der in der CDU eine Richtungsdebatte entfacht hat, wurde mit nur 57,7 Prozent abgestraft. Kein Wunder, dass er...

Foto: Reuters

-

Quelle: SZ

11 / 11

...daraufhin Kopf stand - und das auch noch in den Händen der Kanzlerin.

Foto: dpa

. . . zurück zur Übersicht

Zur SZ-Startseite