BilderTrauer mit erhobenem Haupt

Überall in den USA treffen sich am Sonntag spontan Menschen, um der Toten der Bluttat von Orlando zu gedenken. Zwischen all den Tränen zeigt sich der Stolz der Gay-Community.

Nach der Bluttat von Orlando, bei der am frühen Sonntagmorgen (Ortszeit) mindestens 50 Menschen starben und 53 verletzt wurden, gedenken Menschen überall in den USA der Toten und ihrer Angehörigen.

Szene vor dem Weißen Haus in Washinton.

Bild: REUTERS 13. Juni 2016, 12:222016-06-13 12:22:24 © SZ.de/tfn/dayk