Sieg bei Vorwahlen:Leichtes Spiel für Joe Biden

Sieg bei Vorwahlen: Joe Biden zieht erneut mit Kamala Harris in den Präsidentschaftswahlkampf.

Joe Biden zieht erneut mit Kamala Harris in den Präsidentschaftswahlkampf.

(Foto: JOSHUA ROBERTS/REUTERS)

Bei den Vorwahlen der Demokraten in South Carolina hat der amtierende US-Präsident keine ernsthaften Rivalen, er erhält gut 96 Prozent der Stimmen. Trotzdem warnt seine alte und womöglich auch künftige Stellvertreterin Kamala Harris vor dem Schlimmsten.

Von Peter Burghardt, Charleston

Amerikas Nummer eins war unterwegs, als er ohne nennenswerte Gegnerschaft die erste Vorwahl der Demokraten gewann. Joe Biden verbringt dieses Wochenende bei Spendengalas in Kalifornien und Nevada, weit weg im Südwesten. South Carolina im Südosten hatte er erst kürzlich beehrt. Am Tag vor dieser etwas einseitigen Primary in diesem Bundesstaat stieg ersatzweise Kamala Harris auf ein Podium, Amerikas Nummer zwei. Das Duo Biden/Harris tritt ja wieder gemeinsam an.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDemokraten
:Jünger wird er nicht

Das Schlimme ist: Gegen sein größtes Problem kann US-Präsident Joe Biden nichts machen. Das lässt die Zweifel selbst in seiner eigenen Partei wachsen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: