Ukrainekrieg:Was es heißt, wenn der US-Präsident vom Armageddon spricht

Lesezeit: 3 min

Ukrainekrieg: Er kenne Wladimir Putin "ziemlich gut", sagte US-Präsident Joe Biden am Donnerstag. Er habe "ziemlich viel Zeit mit ihm verbracht" - etwa bei einem Treffen im Sommer 2021 in Genf, wo dieses Bild entstand.

Er kenne Wladimir Putin "ziemlich gut", sagte US-Präsident Joe Biden am Donnerstag. Er habe "ziemlich viel Zeit mit ihm verbracht" - etwa bei einem Treffen im Sommer 2021 in Genf, wo dieses Bild entstand.

(Foto: Peter Klaunzer/dpa)

Wladimir Putin scherze nicht, wenn er mit Atombomben drohe, sagt Joe Biden - und sendet dem russischen Präsidenten eine doppelte Botschaft.

Von Fabian Fellmann, Washington

So nahe am atomaren Abgrund wie jetzt gerade ist die Welt seit der Kubakrise 1962 nicht mehr gestanden. Sogar das Wort "Armageddon" nahm US-Präsident Joe Biden am Donnerstagabend in den Mund, das biblische letzte Gefecht, gemeinhin ein Wort für den Weltuntergang. "Wir waren seit Kennedy und der Kubakrise nicht mehr konfrontiert mit der Aussicht auf Armageddon", sagte Biden in New York, wo er an einem Spendentermin der Demokraten teilnahm. Seit der Kubakrise, die sich in diesen Tagen zum 60. Mal jährt, haben es amerikanische Präsidenten vermieden, öffentlich über nukleare Endszenarien zu reden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
»Im Winter sollte man zur Ruhe kommen, kürzer treten«
Familienessen
Essen und Trinken
Omas kulinarisches Erbe
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Zur SZ-Startseite