Biden in Nahost:Wie eine Nato für den Nahen Osten

Lesezeit: 4 min

Biden in Nahost: Bidens erster Programmpunkt in Israel: die Vorführung der Luftabwehr - im Bild die Abwehr von Raketen aus dem Gazastreifen über der Stadt Aschdod.

Bidens erster Programmpunkt in Israel: die Vorführung der Luftabwehr - im Bild die Abwehr von Raketen aus dem Gazastreifen über der Stadt Aschdod.

(Foto: Emmanuel Dunand/AFP)

Die USA wollen ein regionales Verteidigungsnetzwerk mit Israel und Saudi-Arabien errichten. Zusammenschweißen soll die ungleichen Partner ein gemeinsamer Feind: Iran.

Von Peter Münch, Tel Aviv

Wenn amerikanische Präsidenten in den Nahen Osten reisen, dann sollten sie eine Vision mitbringen, mindestens. Die Erwartungen an die Supermacht sind stets gewaltig, und das verlangt nach einer überwölbenden Erzählung. Biden hat es da schwer. Worauf soll er den Fokus richten: in Israel und den Palästinensergebieten dem Friedensprozess beim Siechtum zuschauen? Zu profan. In Saudi-Arabien um Öl betteln? Zu peinlich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Krieg in der Ukraine: Zerstörte Panzer bei Kiew
Krieg gegen die Ukraine
Die besondere Expertise des BND
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Zur SZ-Startseite