USA:Biden bremst die Palastrevolution – vorerst

Lesezeit: 4 min

Auf dem Nato-Gipfel hält Joe Biden eine Rede ohne Aussetzer – in diesen Tagen ist das eine Nachricht wert. (Foto: Yves Herman/Reuters)

Der US-Präsident hat es fürs Erste geschafft, die aufkeimende Kritik der Demokraten im Kongress zu stoppen. Beigetragen hat dazu eine fehlerfreie Rede bei der Nato-Feier in Washington.

Von Fabian Fellmann, Washington

Es ist eine verrückte Welt, in der es Nachrichtenwert hat, dass der US-Präsident eine Rede ohne Fehler hält. Es ist die Welt, mit der sich das Verteidigungsbündnis Nato im Jahr ihres 75-jährigen Bestehens auseinandersetzen muss. Der 81-jährige Joe Biden zieht schwer angeschlagen in den Wahlkampf, die Wahrscheinlichkeit scheint einigermaßen hoch, dass sein 78-jähriger Gegner Donald Trump ins Weiße Haus zurückkehrt. Der hat damit gedroht, die Nato zu demontieren und ihr derzeit wichtigstes Engagement, die Hilfe für die Ukraine zur Verteidigung gegen Russland, einzustellen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusUS-Wahlkampf
:Biden geht zum Angriff über

Der Präsident wehrt sich gegen Parteikollegen, die ihn zum Rückzug überreden wollen. In einem Interview mit dem freundlich gesinnten Sender MSNBC wiederholt er seine Position – und wechselt die Strategie.

Von Peter Burghardt

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: