bedeckt München 14°

Beschlüsse:Der Katalog der letzten Monate

Schärfere Regeln gegen Kinderehen und falsche Väter, mehr Datenaustausch bei Flüchtlingen: Auf was sich die Koalition im Kanzleramt geeinigt hat.

Von Nico Fried

Die Koalition will noch mehrere Gesetze ändern (von oben im Uhrzeigersinn): Einbrecher sollen härter bestraft werden, Sozialbehörden dürfen künftig auf die Fingerabdrücke von Flüchtlingen zugreifen, und manche EU-Bürger in Deutschland sollen weniger Kindergeld erhalten.

(Foto: Silas Stein, Uwe Anspach, Julian Stratenschulte/dpa (3))

Barbara Hendricks hatte Pech. Die Tagesordnung ergab, dass die sozialdemokratische Umwelt- und Bauministerin die letzte Ressortchefin war, die im Koalitionsausschuss antreten musste - nach Thomas de Maizière, Heiko Maas, Manuela Schwesig, Andrea Nahles, Hermann Gröhe und Alexander Dobrindt. Da war es schon weit nach Mitternacht, und die Sitzung der Partei- und Fraktionsspitzen von Union und SPD dauerte noch bis 2.30 Uhr.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kim Frank
Pop
"Ich war voll von Teenage Angst"
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite