Demokratie:Verfassungsschutz nimmt KenFM ins Visier

Lesezeit: 3 min

Ken Jebsen auf einer Anti-Corona-Demo in Berlin im April 2020.

Ken Jebsen bei einer Anti-Corona-Demonstration in Berlin im April 2020.

(Foto: Rolf Zöllner/imago images)

KenFM und dessen Gründer Ken Jebsen werden zum Fall für den Berliner Verfassungsschutz. Der Internetsender und andere "alternative Medien" schürten die politische Entfremdung in Deutschland, argumentiert die Behörde.

Von Florian Flade, Georg Mascolo und Ronen Steinke, Berlin

Drei Millionen Mal ist dieses Video vom 4. Mai aufgerufen worden. Im Hintergrund sieht man das Grundgesetz, im Vordergrund den Moderator Ken Jebsen, der behauptet, die Berliner Polizei habe bei den sogenannten Hygienedemos Menschen "verhaftet, weil sie dieses Grundgesetz offen bei sich trugen". Die Polizei habe "Menschen aufgefordert, das Grundgesetz herunterzunehmen", weil es "eine unerlaubte politische Meinungsäußerung" sei.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Relaxing moments in a hammock; epression
Liebe und Partnerschaft
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Loving couple sleeping together; kein sex
Beziehung
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB