bedeckt München 21°

Demokratie:Verfassungsschutz nimmt KenFM ins Visier

Ken Jebsen auf einer Anti-Corona-Demo in Berlin im April 2020.

Ken Jebsen bei einer Anti-Corona-Demonstration in Berlin im April 2020.

(Foto: Rolf Zöllner/imago images)

KenFM und dessen Gründer Ken Jebsen werden zum Fall für den Berliner Verfassungsschutz. Der Internetsender und andere "alternative Medien" schürten die politische Entfremdung in Deutschland, argumentiert die Behörde.

Von Florian Flade, Georg Mascolo und Ronen Steinke, Berlin

Drei Millionen Mal ist dieses Video vom 4. Mai aufgerufen worden. Im Hintergrund sieht man das Grundgesetz, im Vordergrund den Moderator Ken Jebsen, der behauptet, die Berliner Polizei habe bei den sogenannten Hygienedemos Menschen "verhaftet, weil sie dieses Grundgesetz offen bei sich trugen". Die Polizei habe "Menschen aufgefordert, das Grundgesetz herunterzunehmen", weil es "eine unerlaubte politische Meinungsäußerung" sei.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tochter kämpft um inhaftierte Mutter in Iran
SZ-Magazin
Nicht ohne meine Mutter
Spielsucht
Spielsucht
Der Hauptgewinn
Salzburger Festspiele - JEDERMANN 2021 Salzburg, 13. 07. 2021 Lars EIDINGER - Jedermann / Verena ALTENBERGER - Buhlscha
Körperbilder
Wem unser Körper gehört
Heinz Strunk
Heinz Strunk
"Manchmal kam ich vor heller Angst nicht aus dem Bett"
KOSTENPFLICHTIG: Bitte eines für Print und Digital und Online wählen. !!!!
HOLZ Fedor
Reden wir über Geld
"Mit der ersten Million kam der Druck"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB