Steuern:"Auch eine Enteignung ist eine Immobilien-Transaktion"

Initiative 'Deutsche Wohnen & Co. enteignen' beendet Unterschrift

Unterstützer der Initiative 'Deutsche Wohnen & Co. enteignen' feiern die erfolgreiche Unterschriftenaktion. Doch die Befürworter der Enteignungen erwähnten nicht die enormen Steuerzahlungen.

(Foto: Christophe Gateau/dpa)

Wenn Berlin Tausende Wohnungen der großen Konzerne zurückkauft, werden Millionen an Steuern fällig. Noch teurer würde es für die Hauptstadt, wenn der ganz große Deal käme: Die Enteignung der Immobilienkonzerne.

Von Stephan Radomsky

Jeder, der schon mal eine Immobilie gekauft hat, weiß: Mit dem Kaufpreis ist es nicht getan. Vielleicht ist noch ein Makler zu bezahlen, ganz sicher aber der Notar, das Grundbuchamt - und am meisten verlangt das Finanzamt. Das gilt nicht nur für den privaten Hauskäufer oder den Immobilieninvestor, sondern auch für den Staat selbst.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Freie Universität Berlin wird 60
Berliner Hochschulgesetz
"Eine richtige Provokation"
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
neuanfang
SZ-Magazin
»Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen«
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB