Jüdische Einrichtungen im Visier:Mutmaßliche Hamas-Mitglieder in Berlin und Rotterdam festgenommen

Jüdische Einrichtungen im Visier: Der Generalbundesanwalt hat die Ermittlungen übernommen. Bislang war die Hamas nicht mit Anschlägen in Deutschland in Erscheinung getreten.

Der Generalbundesanwalt hat die Ermittlungen übernommen. Bislang war die Hamas nicht mit Anschlägen in Deutschland in Erscheinung getreten.

(Foto: Christoph Schmidt/DPA)

Die vier Männer stehen unter Terrorverdacht. Sie wollten offenbar Waffen in die deutsche Hauptstadt transportieren. Die Ermittler prüfen, ob es Anschlagspläne gegen jüdische Einrichtungen gab.

Von Christoph Koopmann, Berlin

Die Bundesanwaltschaft hat am Donnerstag vier mutmaßliche Mitglieder der Hamas unter Terrorverdacht festnehmen lassen. Einer wurde im niederländischen Rotterdam, drei andere Personen in Berlin festgenommen. Wie die Bundesanwaltschaft mitteilte, sollen drei der Verdächtigen geplant haben, Waffen für mögliche Anschläge auf jüdische Einrichtungen in Europa nach Berlin zu bringen. Der vierte hat sie dabei mutmaßlich unterstützt. Konkrete Anschlagsszenarien soll es bisher nicht gegeben haben.

Zur SZ-Startseite

Liveblog zum Krieg in Nahost
:Armee will Kontrolle über Hamas-Hochburg Dschabalia übernommen haben

Nach eigener Darstellung hat das israelische Militär die "operative Kontrolle" über die Stadt erlangt. Verteidigungsminister Galant will die Bodenoffensive Berichten zufolge ausweiten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: