bedeckt München 17°
vgwortpixel

Polizei in Berlin:Der Clan, dein Freund und Helfer

Berliner Polizeiakademie

Ein Einsatzfahrzeug vor der Polizeiakademie in Berlin. In den Reihen der Polizeischüler soll es offenbar Disziplinprobleme geben.

(Foto: dpa)

Berlin sucht 1200 neue Polizisten. Ein anonymer Briefeschreiber behauptet nun, die Polizeiakademie werde gezielt von arabischen Verbrecherbanden unterwandert. Doch die Gewerkschaft sieht ganz andere Missstände.

Die Schlagzeilen sind jedenfalls eindeutig: "LKA-Mann warnt vor Clans", ruft etwa die Nachrichtenseite n-tv. Der Stoff: Die bekannten Berliner Verbrecherclans mit arabisch-libanesischem Hintergrund hätten mit der "Unterwanderung" der Polizei begonnen, indem sich junge Mitglieder dort bewerben und als Anwärter ausgebildet würden. Heißt es. Behauptet wird dies in einem anonymen Schreiben, dessen Urheber von sich sagt, er sei Polizeiausbilder und Beamter des Berliner Landeskriminalamtes (LKA), der Dinge äußert wie: "die Hälfte Araber und Türken, frech wie Sau. Dumm. Konnten sich nicht artikulieren". Der Mann fürchtet angeblich Repressalien der Polizeiführung.

Rüdiger Holocek, Sprecher der Gewerkschaft der Polizei (GdP), hält nicht viel von den Unterstellungen eines Namenlosen: "Dass Berlins Polizei regelrecht unterwandert würde, ist nichts als ein Gerücht." Der GdP sei kein konkreter Fall bekannt, niemand habe sich in einer solchen Angelegenheit an sie gewandt, keine Personalvertretung darüber berichtet.

Die Gewerkschaft ist sonst nicht bekannt dafür, speziell das Land Berlin mit Kritik zu schonen. Besonders die über viele Jahre äußerst schleppende Nachbesetzung von Stellen, Sparrunden und Mängel in der Sicherheitspolitik hat die GdP angeprangert. Die Berliner Landesorganisation der GdP bezeichnet den "Personalkörper der Polizei" dort als "ausgeblutet".

Nun aber will auch Berlin wie die anderen Bundesländer wieder mehr Polizisten einstellen, in der Hauptstadt werden 1200 Beamtinnen und Beamte gesucht. Seitdem gibt es viele Bewerber für eine Ausbildung bei der Polizei, und wie stets zieht ein Beruf, der einem Menschen hoheitliche Gewalt und eine Dienstwaffe gibt, auch einige Leute an, denen man besser weder das eine noch das andere anvertraut. An der Polizeiakademie soll es Disziplinprobleme geben. Sollte tatsächlich ein Anwärter in Verbindung mit den Clans stehen, müsse, so Holecek, die Polizei natürlich genau hinsehen, andererseits: "Man kann auch nicht behaupten, dass jeder, der einen entsprechenden Namen trägt, deshalb gleich in die organisierte Kriminalität verwickelt ist."

In einer Stadt mit großem Migrationsanteil wirbt die Polizei auch ausdrücklich um Polizeianwärter mit Migrationshintergrund "als große und notwendige Bereicherung". So schreibt es Benjamin Jendro von der Berliner GdP in einer Stellungnahme. Die Gewerkschaft hat sie nun verschickt, weil die anonymen Vorwürfe im Netz große Unruhe verursachen. Ja, sagt Jendro, es gebe Probleme an der Berliner Polizeiakademie: "Diese sind aber nicht damit zu erklären, dass wir Menschen mit Migrationshintergrund einstellen, sondern eine Folge politischer Fehlentscheidungen und Tatenlosigkeit." Konkret wirft die GdP dem Land vor, an der Polizeiakademie "theoretische Inhalte im Bereich Deutsch, Politische Bildung und Verhaltenslehre gekürzt" und die Praktikumsbeauftragten weggespart, "Ökonomie vor Qualität gesetzt" zu haben.

Berlins Polizeipräsident Klaus Kandt ist erbost über das anonyme Schreiben. Dem Tagesspiegel sagte er, für ihn erschöpfe es "sich in haltlosen, diffamierenden, möglicherweise sogar strafrechtlich relevanten Bemerkungen".

© SZ vom 06.11.2017/olkl
Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt zur Cybercrime 2016

Staatsgewalt auf Social Media
:Hier spricht die @Polizei

Hundefotos, Fahndungsaufrufe, Krisenkommunikation: Polizeiwachen twittern und posten zunehmend auf Facebook, nicht immer mit optimalem Ergebnis. Wie ernst nehmen sie ihren Online-Auftritt?

Von Jana Anzlinger

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite