Berlin CDU-Generalsekretär Tauber beleidigt Minijobber

Peter Tauber wird für seinen Tweet scharf kritisiert.

(Foto: Tobias Schwarz/AFP)
  • Die CDU hat das Ziel einer Arbeitslosenquote von drei Prozent bis 2025, also die sogenannte Vollbeschäftigung, in ihr Wahlprogramm 2017 aufgenommen.
  • Ein Nutzer hatte den Generalsekretär daraufhin via Twitter gefragt: "Heißt das jetzt drei Minijobs für mich?"
  • "Wenn Sie was Ordentliches gelernt haben, dann brauchen Sie keine drei Minijobs", schrieb Tauber zurück.
Von Jakob Schulz, Berlin

CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat mit einer Aussage zum Thema Minijobber für Empörung gesorgt. Zunächst hatte Tauber das am Montag präsentierte CDU-Wahlprogramm geteilt und unter Bezug auf die SPD geschrieben, "Vollbeschäftigung" sei besser als "Gerechtigkeit". Die CDU hat das Ziel einer Arbeitslosenquote von drei Prozent bis 2025, also die sogenannte Vollbeschäftigung, in ihr Wahlprogramm 2017 aufgenommen. Ein Nutzer fragte den Generalsekretär daraufhin: "Heißt das jetzt drei Minijobs für mich?"

"Wenn Sie was Ordentliches gelernt haben, dann brauchen Sie keine drei Minijobs", schrieb Tauber auf Twitter zurück. Bis Dienstagvormittag gab es etwa 1200 Reaktionen auf diese Nachricht. Die meisten kritisierten Taubers Aussage.

Die Zahl der Minijobber in Deutschland steigt seit Jahren. Gab es 2003 noch etwa 5,6 Millionen Minijobs, waren es im Sommer 2016 schon 7,8 Millionen. Die Minijobs ermöglichen gerade Rentnern oder Studierenden, bis zu 450 Euro im Monat hinzuzuverdienen. Das Modell steht aber auch seit Längerem in der Kritik: Untersuchungen zufolge führen die Minijobs nur selten zu einem festen Vollzeitjob. Zudem wird kritisiert, dass Minijobs reguläre Vollzeitjobs verdrängen können, gerade im Einzelhandel oder der Gastronomie.

In weiteren Twitter-Nachrichten reagierte Tauber auf die Kritik und präzisierte: "Mini-Jobs sind an sich gut, aber nicht, wenn man drei machen muss. Da haben sie recht. Das darf nicht Ziel sein und das wollte ich sagen." Später entschuldigte sich der CDU-Generalsekretär auch noch in einer längeren Stellungnahme. "Es tut mir leid, dass ich mein eigentliches Argument - wie wichtig eine gute Ausbildung und die richtigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind, damit man eben nicht auf drei Minijobs angewiesen ist - so blöd formuliert und damit manche verletzt habe."

Politiker anderer Parteien nutzten Taubers Twitter-Nachricht gleichwohl als Steilvorlage: "Die pöbelnde Arroganz von Peter Tauber zeigt: Der CDU fehlt der Respekt vor Geringverdienern. Wir wollen Vollbeschäftigung in guter Arbeit!", schrieb etwa Hubertus Heil, Generalsekretär der SPD. Und SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann kommentierte: "Und wer keinen Anstand gelernt hat, wird CDU-Generalsekretär."

Taubers Tweet-Panne erinnert an einen ähnlichen Wahlkampf-Aussetzer, den sich der damalige SPD-Parteichef Kurt Beck 2006 leistete. Auf einer Veranstaltung in Wiesbaden riet er einem Arbeitslosen zu mehr Hygiene: "Wenn Sie sich waschen und rasieren, haben Sie in drei Wochen einen Job". Später entschuldigte sich Beck und lud den Mann in die Mainzer Staatskanzlei ein.

Bundestagswahl Merkel: "Arbeit für alle ist der Schlüssel zu dem, was wir brauchen"

Unions-Wahlprogramm

Merkel: "Arbeit für alle ist der Schlüssel zu dem, was wir brauchen"

In Berlin sagt Kanzlerin Merkel, warum die Bürger im September die Union wählen sollen. In ihrem Wahlprogramm versprechen CDU und CSU: mehr Kinderbetreuung und weniger Steuern.