Bundesverfassungsgericht:Warum die Wahl in Berlin wohl nicht wiederholt werden muss

Lesezeit: 2 min

Bundestagswahl - Stimmabgabe

Wahlprüfungsbeschwerden: Rund 450 Mal hat sich das Bundesverfassungsgericht bisher mit mutmaßlichen Unregelmäßigkeiten bei Bundestagswahlen befasst.

(Foto: Stefan Sauer/dpa)

Nach dem beschämenden Wahlchaos in Berlin könnte es sein, dass die Bundestagswahl einer rechtlichen Überprüfung unterzogen wird. Warum es dennoch unwahrscheinlich ist, dass das Bundesverfassungsgericht einen erneuten Berliner Urnengang anordnet.

Von Wolfgang Janisch, Karlsruhe

Das Bundesverfassungsgericht ist ohne Zweifel gerade in den Grundfragen der Demokratie eine zentrale Institution. Es bestimmt über Spielregeln des Bundestags ebenso wie über die wichtigsten Prinzipien des Wahlrechts. Aber eines hat selbst das mächtige Gericht am Karlsruher Schlossplatz bisher noch nie gewagt - eine demokratische Wahl, getroffen von allen wahlberechtigten Deutschen, für ungültig zu erklären. Deshalb mag es zwar dazu kommen, dass die Bundestagswahl nach dem beschämenden Berliner Wahlchaos einer rechtlichen Überprüfung unterzogen wird. Dass aber aus dem insgesamt eher ordentlichen Karlsruhe ein neuerlicher Berliner Urnengang verfügt wird, ist schwer vorstellbar.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Kueche praktisch
Wohnen
Was eine praktische Küche ausmacht
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB