bedeckt München

Berlin:Anzeige wegen Polizei-Chat

Die Staatsanwaltschaft in Berlin ermittelt gegen 26 Polizeischüler wegen menschenverachtender Chat-Nachrichten. Eine Dienstkraft der Polizei habe derartige Nachrichten in einer Chatgruppe, der Studienanfängerinnen und Studienanfänger der Polizei Berlin angehören, festgestellt und dies zur Anzeige gebracht, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. In der ursprünglich dem Austausch allgemeiner Informationen dienenden Chatgruppe seien von einigen Mitgliedern sogenannte Memes mit entsprechenden Inhalten geteilt worden. Nach internen Ermittlungen habe es am Mittwochvormittag Durchsuchungen gegeben, bei denen Beweismittel beschlagnahmt wurden, die nun ausgewertet werden. Zugleich seien Disziplinarverfahren eingeleitet worden. Auch wenn diese aufgrund der laufenden Strafermittlungen erst einmal ruhten, würden bereits jetzt weitere dienstrechtliche Maßnahmen geprüft, hieß es. In den vergangenen Wochen wurden bereits mehrmals rechtsextreme Chatgruppen von Polizisten aufgedeckt. Die Berliner Polizeipräsidentin Barbara Slowik lobte im aktuellen Fall den transparenten Umgang mit dem Sachverhalt.

© SZ vom 15.10.2020 / epd

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite