Bericht aus dem Weißen Haus Wie groß das Vermögen von Ivanka Trump und Jared Kushner ist

  • Das Weiße Haus hat die Finanzen hochrangiger Regierungsmitarbeiter öffentlich gemacht. Diese sind per Gesetz verpflichtet, Angaben zu ihrem Vermögen zu machen.
  • Aus dem Bericht geht hervor, dass Ivanka Trump und ihr Ehemann Jared Kushner von Immobilien- und Investmentgeschäften im Wert von mehr als 700 Millionen US-Dollar profitieren.
  • Beide arbeiten als unbezahlte Berater für Präsident Trump und hatten betont, ihre bisherigen Geschäftstätigkeiten auf Eis zu legen.
Von Johanna Bruckner, New York

Wer wissen wollte, wie exklusiv das Leben von Ivanka Trump und Jared Kushner ist, der musste nicht auf einen Bericht aus dem Weißen Haus warten. Auf Instagram teilt die Tochter des US-Präsidenten, die von ihrem Vater in dieser Woche zur offiziellen Regierungsberaterin gemacht wurde, bereitwillig Fotos aus ihrem Privatleben. Das Ehepaar Trump/Kushner in Abendgarderobe in einem Raum mit Kronleuter und teuer aussehendem Teppich, zwei der Trump/Kushner-Kinder mit plattgedrückten Nasen an einem Fenster im Weißen Haus, die komplette Familie beim Verlassen der Präsidentenmaschine Air Force One. Man konnte den Eindruck gewinnen: Das neue Power Couple der amerikanischen Politik ist in diesen Tage mehr an Macht als am Geldverdienen interessiert. Unlängst hatten beide angekündigt, unbezahlte Regierungsjobs anzunehmen und ihre bisherigen Einnahmequellen auf Eis zu legen.

Ein Bericht aus dem Weißen Haus zeigt: Das Ehepaar Kushner muss sich auch weiterhin ums Finanzielle keine Sorgen machen. Der New York Times zufolge geht aus dem Dokument hervor, dass Trump und Kushner auch weiterhin von Immobilien- und Investmentgeschäften im Wert von 741 Millionen US-Dollar profitieren. Ivanka Trump hält außerdem eine Beteiligung am Trump International Hotel in Washington. Der Wert wird auf fünf bis 25 Millionen Dollar beziffert. Speziell diese Luxus-Unterkunft bereitet Ethik-Experten Sorgen: Sie befürchten, dass ausländische Regierungen oder andere Interessensgruppen dort absteigen könnten, um sich die Regierung so gewogen zu machen.

Was die First Family den amerikanischen Steuerzahler kostet

Donald Trump verbringt die Wochenenden gerne in seinem Luxusclub in Florida. Die Ausgaben für seine bisherigen drei Trips sollen sich auf zehn Millionen US-Dollar belaufen. Von Johanna Bruckner mehr ...

Am Freitagabend (Ortzeit Washington) hatte das Weiße Haus eine Auflistung der Vermögen von mehr als 180 hochrangigen Regierungsmitarbeitern der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Bestimmte Regierungsmitarbeiter - zum Beispiel über einer bestimmten Gehaltsgrenze - sind per Gesetz zur Offenlegung ihrer Finanzen innerhalb von 30 Tagen nach Dienstbeginn verpflichtet. Die Angaben stammen von den Betroffenen selbst.

Jared Kushner: Breites Portfolio - viele mögliche Interessenskonflikte?

Bereits bevor sie offiziell zur "Assistentin des Präsidenten" ernannt wurde, galt Ivanka Trump als engste Vertraute ihres Vaters. Sie sei eine der Wenigen, auf die Donald Trump tatsächlich hört. Wie ihr Ehemann verpflichtete sich Ivanka Trump, sämtliche ethischen Richtlinien zu befolgen und ihr Vermögen offenzulegen. Sie war allerdings schon einmal wegen ihrer früheren Karriere in die Schlagzeilen geraten - unverschuldet. Anfang Februar hatte Trump-Beraterin Kellyanne Conway im US-Fernsehen offensiv für die Modemarke der Präsidententochter geworben und Kritiker auf den Plan gerufen.

Jared Kushner, der bereits seit der Amtsübernahme von Donald Trump im Januar zu dessen Beraterstab gehört, war von seinem Managerposten im Familienunternehmen zurückgetreten. Und er hatte in dieser Woche einen Plan vorgelegt, der darlegen soll, wie sich Interessenskonflikte zwischen seinem alten und seinem neuen Job vermeiden lassen. Larry Noble, der ehemalige Chef-Ethikbeauftragte der Federal Election Commission sagte jedoch der New York Times: "Es ist zwar ein wichtiger Schritt, dass er sich aus dem Management der Familienunternehmungen zurückgezogen hat, aber er profitiert immer noch finanziell von deren Geschäften. (...) Vor dem Hintergrund seiner herausgehobenen Position im Weißen Haus und seines breiten Portfolios, ist es schwer vorstellbar, wie er sich aus allem heraushalten will, das seine finanziellen Interessen berühren könnte."

Der Zeitung zufolge hat sich die Immobilienfirma der Familie Kushner unter anderem von Goldman Sachs, der Blackstone-Gruppe, der Deutschen Bank und der französischen Bank Natixis Geld geliehen. Außerdem gibt es geschäftliche Verbindungen zur größten israelischen Bank Hapoalim, die in Verdacht steht, wohlhabenden Amerikanern bei der Steuerhinterziehung geholfen zu haben.

Eine andere geschäftliche Allianz hatte ebenfalls für Aufsehen gesorgt: Etwa zu der Zeit, als Kushners Schwiegervater Präsidentschaftskandidat der Republikaner wurde, nahmen die Kushners zur Finanzierung ihrer Prestigeimmobilie auf der New Yorker Fifth Avenue Gespräche mit einer chinesischen Firma auf, die Verbindungen zur Kommunistischen Partei haben soll. Erst in dieser Woche erklärte sich Kushners Firma bereit, die Verhandlungen zu beenden. Einer der alternativen Investoren ist Zara-Gründer Amancio Ortega, einer der reichsten Männer der Welt.