Bergkarabach:Ferngesteuertes Inferno

Lesezeit: 5 min

Bergkarabach: Ein zerstörter Panzer in der Nähe des Dorfes Karakhanbeyli (Qaraxanbəyli) im November.

Ein zerstörter Panzer in der Nähe des Dorfes Karakhanbeyli (Qaraxanbəyli) im November.

(Foto: Tofik Babayev/AFP)

Den Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien haben vor allem Drohnen entschieden. Die unbemannten Fluggeräte werden kommende Kriege mitprägen - und zwei Länder sind bereits führend in der Technologie.

Von Tomas Avenarius, Paul-Anton Krüger und Mike Szymanski, Istanbul

Drohnen, die hoch oben am Himmel schwirren. Piloten, die unten am Boden in weit entfernten Stützpunkten ihr Ziel erfassen. Ein Kampf, geführt mit dem digitalen Fadenkreuz; ein Flammenblitz und eine Rauchwolke auf dem Computer-Bildschirm, nachdem das zerstörerische Werk umgesetzt ist: So sieht er aus, der moderne Luftkrieg. Zu verfolgen war der Einsatz modernster Technik im Sechs-Wochen-Krieg im Südkaukasus. Nach jahrelanger Aufrüstung und durch den Einsatz moderner Drohnen konnte Aserbaidschan den Gegner Armenien im Kampf um Bergkarabach bezwingen. Ein militärischer Sieg, möglich gemacht vor allem durch den Einsatz von Drohnen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Mode
Feministin versus Sexbiest
Streit um Fynn Kliemanns Maskendeals
Wie er euch gefällt
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB